Heidenheim II war nicht zu schlagen

Das Ergebnis entspricht dem Spielverlauf: Die Sportfreunde Schwäbisch Hall müssen die Überlegenheit des 1. FC Heidenheim II anerkennen. Die Gastgeber gewinnen das Spitzenspiel verdient mit 3:0.

|
Wieder hat es eingeschlagen: Halls Torwart Karel Nowak kniet frustriert am Boden und beobachtet jubelnde Heidenheimer. Foto: Vogel

Beim Spiel Zweiter gegen Erster schenkte Halls Trainer Thorsten Schift der Elf das Vertrauen, die in der Vorwoche 3:0 gegen Böblingen gewonnen hatte.

Doch schnell wird klar, dass der gestrige Gegner ein anderes Kaliber darstellt: Der 1. FC Heidenheim II - verstärkt mit sechs Spielern aus dem Drittligakader - ist bei nasskalter Witterung sofort spielbestimmend. In den ersten 25 Minuten bekommen die Sportfreunde keinen Zugriff auf Ball und Gegner. Heidenheim II nutzt das aus und erzielt innerhalb von zwölf Minuten drei Tore.

Das 1:0 durch Michael Deutsche resultierte aus einem abgeblockten Freistoß. Den Abpraller nimmt ein Heidenheimer auf, zieht bis zur Grundlinie. Flanke nach innen, dort steht Deutsche und trifft. Ganz ähnlich auch der zweite Treffer. Wieder wird der Ball von der Grundlinie flach nach innen geflankt. Der erste Heidenheimer lässt den Ball durch, dahinter steht Bastian Heidecker und trifft aus acht Metern.

Drei Minuten später hat Hall in Gestalt von Patrick Frey auch noch Pech. Er verfolgt seinen Gegenspieler Richtung Eckfahne, berührt dabei dessen Hacken. Die Konsequenz: Elfmeter, Heidecker verwandelt sicher zum 3:0. Auf dem Kunstrasenplatz spielt Heidenheim bis zur Pause seine technischen Fähigkeiten gekonnt aus.

Nach dem Wechsel ist Hall das Bemühen sich zu steigern deutlich anzumerken, doch echte Torgefahr können die Sportfreunde nicht entwickeln. Erst in der 80. Minute hat Hall eine gute Chance. Kevin Lehanka zirkelt einen 20-Meter-Freistoß knapp neben das Tor. Kurz zuvor hatte er es bereits mit einem Weitschuss probiert, ebenfalls ohne Erfolg. So bleibt es bei der verdienten Niederlage, da Heidenheim II an diesem Tag einfach die klar bessere Mannschaft gewesen ist.

Positiv für Hall: Philipp Wolf wurde kurz nach der Pause eingewechselt, konnte also sein Comeback geben. Doch die Liste der Verletzten wird deshalb nicht kleiner, denn Mitte der zweiten Hälfte knickt Jonas Halder bei einem Zweikampf um. Sein Knöchel, gerade ausgeheilt, ist wieder dick. Halders Platz nimmt ab der 67. Minute der 19-jährige Lukas Lienert ein.

In der Tabelle müssen die Sportfreunde die Spitzenposition an Heidenheim II abgeben, stehen nun auf dem vierten Platz. Allerdings liegen die ersten fünf der Verbandsliga nur drei Punkte auseinander. Am kommenden Wochenende kann die Reihenfolge ganz anders aussehen. Die Sportfreunde treffen dann auf den Letzten VfB Bösingen.

Spfr. Hall: Karel Nowak, Sven Blumenstock, Patrick Frey, Jonas Halder (67. Lukas Lienert), Tilman Naundorf (55. Patrick Beck), Stefan Beez, Nicola Sasso (47. Philipp Wolf), Mert Sipahi, Basri Tiryaki, Kevin Lehanka, Dennis Ruiz-Maile.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die Dirndlkönigin steht fest

Sie hat nicht nur die beste Bewertung erhalten, sondern konnte auch die meisten Stimmen auf sich vereinen: Annika Hähnle aus Sulzbach-Laufen ist Dirndlkönigin 2017. weiter lesen