Die Butz-Elf auf Konsolidierungskurs

|
Der 4:2-Erfolg über den TSV Kupferzell (Bild) hat mit dazu beigetragen, dass der TSV Eutendorf auf dem guten dritten Tabellenplatz steht. Diese Position soll am Sonntag mit einem Sieg gegen die SGM Bretzfeld verteidigt werden.  Foto: 

Zwei Mannschaften haben in der Fußball-Kreisliga A1 Hohenlohe noch eine weiße Weste. Es sind dies der VfL Mainhardt und der SC Michelbach/Wald mit jeweils drei Siegen. Beide gehören zu den Titelfavoriten. Der VfL Mainhardt erwartet den SSV Hall, der erst einen Punkt erobern konnte. Die Haller werden sich steigern müssen, wenn sie von unten wegkommen wollen. Immerhin konnten sie zuletzt gegen den TSV Eutendorf ein Remis erreichen.

Der SC Michelbach/Wald hat morgen beim SV Westheim eine hohe Hürde zu nehmen. Die Platzherren gehören zur Verfolgergruppe des Spitzenduos und brennen darauf, ihrem Gegner die Punkte streitig zu machen. Dieses Spiel wird eine echte Herausforderung für die Michelbacher. Beim FV Künzelsau scheint es trotz der Niederlage gegen Michelbach/Wald besser als in der vergangenen Saison zu laufen. Im Heimspiel gegen den verunsicherten SV Dimbach ist jedenfalls von einem Sieg der Künzelsauer auszugehen, die ihren Platz im Mittelfeld festigen wollen. Bei den restlichen Spielen wollen die Mannschaften Punkte sammeln, um auf sichere Plätze im Mittelfeld zu gelangen. Der TSV Pfedelbach II hofft im Heimspiel  gegen den punktgleichen TSV Untersteinbach auf einen Sieg, und dem TSV Kupferzell darf man reelle Siegchancen beim SC Ingelfingen einräumen, da die Kupferzeller nach ihrem schwierigen Auftaktprogramm endlich den ersten Sieg erringen können.

TSV Eutendorf - SGM Bretzfeld

Mit dem Punkt beim SSV Hall können die Eutendorfer gut leben, zumal sie im Heimspiel mit der SGM Bretzfeld einen Gegner erwarten, der zu schlagen ist. Die Gäste sind aber beileibe kein leichter Gegner, wie die beiden Remisspiele gegen Künzelsau und vor allem gegen Westheim gezeigt haben. Die Einheimischen muss man dennoch favorisieren, da sie einen starken Angriff und eine stabile Abwehr besitzen. Die Eutendorfer Truppe ist zudem eine Mannschaft, die den Kampf nicht scheut und bis zum Schlusspfiff gefährlich bleibt. Der TSV Gaildorf scheint zwei Gesichter zu besitzen. Der hohe Sieg beim SV Dimbach kam überraschend und mit zwei Siegen in der Fremde bewies die Truppe von der Bleichweise, dass sie auch auswärts punkten kann. Da klemmte es in der vergangenen Saison gewaltig.

Im Heimspiel gegen den SC Steinbach ist das Ziel der Gaildorfer klar. Sie wollen nach der Heimniederlage gegen den SC Michelbach/Wald den ersten Heim­erfolg erringen. Ob ihnen der SC Steinbach diesen Gefallen so ohne weiteres erweisen wird, muss bezweifelt werden. Der Aufsteiger hat seine Qualitäten und deutete dies mit einem 5:0-Sieg gegen den Tura Untermünkheim II eindrucksvoll an. Die Sache kann daher spannend werden.            

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Trauer als eine nötige Wende

Gedanken zum Volkstrauertag macht sich diesmal Uwe Langsam, Pfarrer an der Johanneskirche in Crailsheim. weiter lesen