"Finale Dahoam" als erster Schritt nach Berlin

Der Gewinn und die damit verbundene Titelverteidigung der diesjährigen württembergischen Ü40-Meisterschaft ist für die Seniorenkicker der Sportfreunde Bühlerzell schon Freunde genug.

|
Die Bühlerzell Ü40-Kicker Bühlerzell sind wüttembergischer Meister. Zum vierten Mal innerhalb von fünf Jahren gab es von Margarete Lehmann, Vorsitzende des WFV-Ausschusses für Freizeit - und Breitensport, den Meisterwimpel.  Foto: 

Der Gewinn und die damit verbundene Titelverteidigung der diesjährigen württembergischen Ü40-Meisterschaft ist für die Seniorenkicker der Sportfreunde Bühlerzell schon Freunde genug. Was das Ganze aber spezieller macht, ist der Umstand, dass dies tatsächlich auch zuhause als Gastgeber des Meisterschaftsturniers 2015 am vergangenen Wochenende gelang - im "Finale Dahoam", wenn man so will.

Der Turnierverlauf war für die Bühlerzell spannend, wiederum stand das Glück immer zur rechten Zeit zur Seite. So auch im abschließenden Gruppenspiel, als Ralph Schön fünf Minuten vor Ende der Partie gegen den TSV Hildrizhausen noch der Ausgleichstreffer zum für das Weiterkommen benötigte Unentschieden sicherte. Es war zwar nicht unverdient, jedoch nach dem Rückstand und vielen vergebenen Ausgleichschancen, gerade noch rechtzeitig. Zuvor waren die Zeller Ü40-Herren mit einem 1:0 (Torschütze Josef Wagner.) den FC Wacker Biberach ins Turnier gestartet. In der zweiten Partie gab es ein 0:0 gegen Hofherrnweiler um dann die bis dahin zwei Mal siegreichen Neckarsulmer durch eine starke Leistung mit 1:0 (Schütze: Stefan Krieger) zu bezwingen. Als Gruppenerster hatte es Bühlerzell wie schon im Vorjahr im Halbfinale mit Reinstetten zu tun. Wie 2014 kam es zu einem Elfmeterschießen. Auch hier war das Glück den Sportfreunden hold - 4:3 nach Treffern von Jürgen Bahle, Oliver Hamann, Martin Faller und Andreas Focke.Im Finale ging es wieder gegen Neckarsulm, das sich im Elfmeterschießen gegen den TV Neuler durchsetzen konnte.

Im Finale gab es von Anfang an nur eine Richtung: in Richtung Tor der Neckarsulmer, die dem Tempo der bisherigen Partien Tribut zollen musste. Am Ende stand es 3:0 für Bühlerzell (Torschützen: zwei Mal Stefan Krieger und Steffen Wild.

Bühlerzell startet nun bei den süddeutschen Ü40-Meisterschaften (1. und 2. August in Oberkirch). Der Titelträger und der der Zweitplazierte der "Süddeutschen" fahren dann im September zum DFB-Finale nach Berlin.

Spfr. Bühlerzell: Lars de Gruyter, Josef Wagner, Günter Kiesel, Holger Malich, Volker Kreuziger, Roland Dambacher, Steffen Wild, Ralph Schön, Martin Faller, Oliver Hamann, Jürgen Bahle, Martin Krauß, Yavuz Tuncel, Oliver Kielmayer, Christoph Langenekert, Andreas Focke, Stefan Krieger, Bernd Fath, Jochen Pfitzer, Andjelko Mlinaric.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mit dem Pedelec zum Ferienhaus. Nach Spanien. Mit 75.

Volkmar Gessinger aus Hall schwingt sich ohne große Vorbereitung auf sein Pedelec und radelt gen Spanien. Der 74-Jährige fährt 2700 Kilometer und lernt viel in den 31 Tagen, die er unterwegs ist. weiter lesen