Hund musste eingeschläfert werden

Bereits am 26. September hat eine Hündin einen wohl vergifteten Gegenstand gegessen und ist daran gestorben.

|

Wie erst jetzt bekannt wurde, fraß bereits am Dienstagnachmittag (26.09.17) eine Terrier-Hündin beim Gassigehen auf dem Feldweg in Verlängerung der Straße In den Bubwiesen einen leberwurstartigen Gegenstand, der wohl mit roten Körnchen versehen war. Die Hündin erlitt in den Folgetagen Darmblutungen und musste trotz tierärztlicher Behandlung am Wochenende eingeschläfert werden. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Gegenstand von einem Unbekannten vorsätzlich vergiftet und ausgebracht wurde. Weitere Fälle sind bislang nicht bekannt. Bei einer polizeilichen Nachsuche im dortigen Bereich konnten keine weiteren verdächtigen Gegenstände aufgefunden werden. Die Polizei bittet dennoch um entsprechende Vorsicht. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Weissach unter Telefon 07191/35260 entgegen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bedeutsamer Wirtschaftsfaktor

Die regionalen Frauenwirtschaftstage beschäftigen sich in diesem Jahr mit der „Frau 4.0“ und  zeigen am 19. und 20. Oktober die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt. weiter lesen