Enkeltrick: 22.000 Euro erbeutet

Eine Gaildorfer Senioren fällt auf üble Betrugsmasche herein. Die Polizei mahnt die Bevölkerung zur Vorsicht.

|
 Foto: 

Wie der Polizei jetzt erst bekannt wurde, erhielt am vergangenen Donnerstagnachmittag eine 93-jährige Dame einen Telefonanruf eines vermeintlich Bekannten. Als die Dame zu Beginn des Gesprächs den Anrufer nicht erkannte, fragte sie nach, ob denn Ihr Bekannter „Klaus“ am anderen Ende wäre. Für diese Frage dankbar, erwiderte der Betrüger natürlich, dass der „Klaus“ spricht. Unter dem Vorwand, für ein Projekt Geld zu benötigen, da ihm sonst ein Geldverlust von zigtausend Euro droht, wenn er das Projekt nicht bekäme, war die gutmütige Dame bereit, ihrem Bekannten Geld zu leihen. Da sie Zuhause nicht ausreichend Bargeld hatte, wurde sie von Ihrem vermeintlichen Bekannten gebeten, doch bitte auf der Bank weiteres Geld abzuheben.

Er käme dann bei ihr vorbei, um es abzuholen. Die Dame machte sich dann auf zu Ihrer Hausbank und hob 22 000 Euro ab. Als sie wieder Zuhause angekommen war, rief der Betrüger erneut an und gab an, nicht persönlich kommen zu können. Er würde eine Frau vorbeischicken, um das Geld abzuholen. Wenig später erschien eine etwa 35-jährige Frau an der Haustür der älteren Dame und überreichte ihr ein Mobiltelefon. Am Apparat war wieder der „Klaus“, welcher der Dame zusicherte, dass die Abholerin vertrauenswürdig sei. Somit wurde das Kuvert mit den 22.000 Euro an die Abholerin übergeben. Am selben Tag traf die betroffene Dame zufällig noch den tatsächlichen „Klaus“, der von der Sache nichts wusste.

  Nach diesem Betrugsfall rät die Polizei der Bevölkerung dringend zu mehreren Vorsichtsmaßnahmen: Seien Sie skeptisch, wenn sich am Telefon jemand nicht selbst mit Namen vorstellt. Werden Sie misstrauisch, sobald der Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.  Wenn Sie dennoch grundsätzlich den Anruf für echt halten:  Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen bekannten Nummer zurück und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.  Geben Sie niemals Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen  preis. Übergeben Sie kein Geld an unbekannte Personen. Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige. Angehörige sollten ihre betagteren Verwandten über diese Betrugsmöglichkeit aufklären.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Höchste Windräder der Welt gehen in Betrieb

Zu den bereits errichteten und genehmigten Windkraftanlagen im Kreis werden wahrscheinlich nicht mehr viele dazu kommen. weiter lesen