Brand in Werzeugfirma: Zwei Personen verletzt

An einer großen CNC-Fräsmaschine bricht am Montagvormittag In der Eschenau Feuer aus. Zwei Angestellte der Firma müssen ins Krankenhaus gebracht werden.

|
In einer Werkzeugfirma ist am Montagvormittag kurz vor 10 Uhr an einer im automatischen Arbeitslauf befindlichen CNC-Maschine ein Feuer ausgebrochen. An dieser Maschine werden Werkstücke bearbeitet, die zu einem großen Anteil aus Magnesium bestehen. Vermutlich gerieten abgefräste Magnesiumspäne in Brand. Als zwei Beschäftigte den Brand bemerkten, begannen sie sofort das Feuer mit werkseigenen Speziallöschmitteln zu bekämpfen. Bei diesem misslungenem Löschversuch zogen sie sich vermutlich eine Rauchgasvergiftung zu. Die Gaildorfer Feuerwehr traf gleich darauf an der Einsatzstelle ein. Da bekannt war, dass es sich um ein Magnesiumfeuer handelt, wurde der Einsatz der Wehr mit 27 Mann und sieben Fahrzeugen gefahren. Auch das Rote Kreuz entsandte aus demselben Grund Rettungssanitäter in zwei Rettungswagen und einen Notarzt. Die beiden verletzten Arbeiter konnten so zunächst an Ort und Stelle durch den Rettungsdienst erstbehandelt werden und wurden anschließend ins Krankenhaus eingeliefert. Die Feuerwehr hatte das Feuer, das nicht mit Wasser gelöscht werden kann, schnell unter Kontrolle. Zur Brandbekämpfung konnte die Wehr auf Sandsäcke zurückgreifen, die auf dem Firmengelände als Hochwasserschutz bereit lagen. Das Feuer beschränkte sich auf die Maschine, in der es ausbrach, eine Gefahr für andere Bereiche der Firma oder deren Beschäftigte bestand zu keiner Zeit, berichtet die Polizei. Der Schaden an der rund 80.000 Euro teuren Maschine wird derzeit auf rund 5000 Euro geschätzt.

 

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Generation 60 plus ist dran

Jürgen Feller hat Druck gemacht: Im September hört er auf. Er hat Erfolg gehabt. Acht Mann übernehmen seine Arbeit im Bürgerbüro Gschwend. weiter lesen