18-jähriger Motorradfahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Filmreife Szenen spielten sich Montag zwischen Schmiedeberg und Weiler ab. Ein Enduro-Fahrer setzte sein eigenes und andere Leben aufs Spiel.

|

Einer Streifenwagenbesatzung fiel am Montag um kurz nach 17.30 Uhr ein Motorradfahrer auf, der auffällig zügig von Schmiedeberg in Richtung Weiler unterwegs war. Die Polizisten des Gmünder Polizeireviers nahmen die Verfolgung auf, um den Fahrer einer Kontrolle zu unterziehen.

Trotz eingeschaltetem Blaulicht ignorierte dieser das Streifenfahrzeug. In Bettringen überholte der Motorradfahrer mehrere Fahrzeuge und beschleunigte stark, weshalb nun zusätzlich das Einsatzhorn des Polizeifahrzeuges eingeschaltet wurde. Doch auch davon ließ sich der Raser nicht beeindrucken. Er setzte seine rasante Fahrt fort, wobei er ein weiteres Fahrzeug überholte und im Bereich der Bushaltestelle am Haus Lindenhof auf der Gegenfahrspur eine Fahrzeugkolonne überholte. Dabei passierte er eine weitere Polizeistreife, die dort zeitgleich eine Verkehrskontrolle durchführte. Trotz Gegenverkehr überholte der Motorradfahrer erneut zwischen Haus Lindenhof und Weiler. Mindestens ein entgegenkommender Pkw-Fahrer musste dadurch nach rechts ausweichen, um eine Kollision zu verhindern. Das Polizeifahrzeug hatte bei der Verfolgung große Mühe, den Motorradfahrer nicht aus den Augen zu verlieren. In der Degenfelder Straße in Weiler hielt er endlich an. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der 18-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Zudem hat die Enduro keine Straßenzulassung.

Verkehrsteilnehmer, die durch das rücksichtslose Verhalten des 18-Jährigen gefährdet wurden, werden geboten, sich bei der Polizei in Schwäbisch Gmünd zu melden - Telefon 07171/3580.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bosch-Manager ist in Ottendorf Nazis entkommen

Albrecht Fischer hatte Glück im Unglück. Jetzt erinnert die Landeszentrale für politische Bildung an den NS-Widerständler. weiter lesen