Pure Lebensfreude in einer Metropole auf Zeit

Die Muswiese bei Rot am See zieht Menschen aus der ganzen Region schier magisch an – schon seit über 580 Jahren.

|
Ein Publikumsmagnet sondergleichen – und das schon seit 583 Jahren: Anno 1434 wurde die Muswiese erstmals in einer Urkunde erwähnt.  Foto: 

Es soll ja noch Menschen geben, die noch nie dem Ruf des Zauberworts „Muswiese“ gefolgt sind. Und wenn sich solche „Neulinge“ dann tatsächlich einmal in den Menschenstrom einreihen, der vom 7. bis zum 12. Oktober mitten hinein in die Herzkammer der hohenlohischen Lebensfreude führt, dann setzt schon bei der Ankunft in aller Regel ein ungläubiges Staunen über ein sagenhaftes Phänomen ein: Alljährlich verwandelt sich der Flecken Musdorf bei Rot am See mit seinen paar Dutzend Seelen quasi über Nacht in eine Großstadt, die von über 200 000 Menschen bevölkert wird.

In dieser Metropole auf Zeit baumelt dann fünf Tage lang die hohenlohische Seele. Aber Achtung: Am Montag legt die Muswiese einen Ruhetag ein.

Fast 300 Händler aus der ganzen Republik machen die Budengassen von Musdorf zu einem beschaulichen Großkaufhaus, mit dessen unvergleichlicher Atmosphäre kein einziger Webshop im Internet aufwarten kann.

Die nur zur Muswiesenzeit geöffneten Bauernwirtschaften bilden ebenfalls eine tragende Säule des Musdorfer Jahrmarktes, der sich tief in das kollektive Gedächtnis der Hohenloher eingebrannt hat – kein Wunder bei einer überaus wechselvollen Geschichte, die mindestens 583 Jahre zurückreicht, als die Muswiese erstmals in einer Urkunde aus dem Nebel der Zeitläufte auftaucht.

Seit dem Jahr 1434 schwimmt die Muswiese also schon durch den Strom der Zeit: Mal kurz vor dem Aussterben, mal in höchster Blüte stehend wie in den letzten Jahrzehnten, als sich die Muswiese zu einem der größten Jahrmärkte in Süddeutschland gemausert hat.

Wer das laute, grelle und alkoholgeschwängerte Bierzelt-Getümmel eines 08/15-Volksfestes mit atemberaubenden Preisen sucht, wird in Musdorf nicht fündig. Ganz bewusst ist auch der Vergnügungspark auf ein Mindestmaß an Amüsement beschränkt. Weitaus größer fällt allein schon das Areal für die landwirtschaftliche Ausstellung aus, die selbst großen Fachmessen schon den Rang abgelaufen hat. Und auch die BDS-Gewerbeausstellung ist schon seit 40 Jahren ein Publikumsmagnet.

Und wer dann noch den Metzgerstanz am Mittwoch erlebt, hat auf der Muswiese einen tiefen Einblick in die hohenlohische Lebensart gewonnen: zutiefst heimatverbunden, aber keine Spur heimattümelnd.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Muswiese 2017

Musdorf: Wann ist der Sommer endgültig rum und alle freuen sich trotzdem? Wenn die Muswiese lockt! Das HT berichtet wieder vom größten und ältesten Jahrmarkt Hohenlohes!

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen