Wenn kleine Piraten auf Schatzsuche gehen . . .

Diesen Sommer steht das "Sea Life" in Konstanz am Bodensee ganz unter dem Zeichen der Totenkopf-Flagge. "Piraten" haben die Aquarien geentert und locken bis 14. September alle kleinen und großen Freibeuter mit "piratigen" Mitmach-Aktionen.

|
Vorherige Inhalte
  • Auch unter Wasser geht es im "Sea Life" in Konstanz recht "piratig" zu - ganz besonders während der Sommerferien. 1/2
    Auch unter Wasser geht es im "Sea Life" in Konstanz recht "piratig" zu - ganz besonders während der Sommerferien. Foto: 
  • 2/2
Nächste Inhalte

Diesen Sommer steht das "Sea Life" in Konstanz am Bodensee ganz unter dem Zeichen der Totenkopf-Flagge. "Piraten" haben die Aquarien geentert und locken bis 14. September alle kleinen und großen Freibeuter mit "piratigen" Mitmach-Aktionen. Ob Störtebecker, Blackbeard oder Jack Sparrow - sie alle waren "echte" furchtlose Piraten und auf den sieben Weltmeeren zu Hause. In diesen Tagen können nun alle Besucher in der Unterwasserwelt unter Beweis stellen, aus welchem Freibeuter-Holz sie geschnitzt sind.

"Zeigt eure Solidarität zur Mannschaft mit den Piraten-Tattoos, begebt euch auf eine abenteuerliche Suche nach dem Piratenschatz quer durch die Aquarien oder lauscht den aufregenden Geschichten der Piraten. Nur die mutigsten aller Seeräuber werden am Ende das sagenumwobene Piratendiplom erhalten", heißt es dazu in der Einladung.

Bereits mehr als 150 "Piratendiplome" sind bislang ausgestellt worden, viele kleine Freibeuter haben die Schatzsuche erfolgreich gemeistert und dürfen nun einen Schatz ihr Eigen nennen.

Doch nicht nur für junge Piraten ist die Einrichtung mit ihren etwa 3000 verschiedenen Süß- und Salzwasserfischen ein Erlebnis. Mehr als 30 naturgetreu gestaltete Becken ermöglichen den Besuchern einen anschaulichen Einblick in den Lebensbereich der heimischen und tropischen Gewässer. Die Ausstellung folgt dem Weg des Wassers von der Quelle des Rheins in den Bergen zum Bodensee bis in den Rotterdamer Hafen und schließlich zu den Gründen der Nordsee. Durch einen acht Meter langen Unterwassertunnel gelangen die Besucher in die farbenfrohe Welt des Roten Meeres. Klirrende Kälte und glitzernde Eisschollen erwarten sie am Ende des Rundgangs.

Viele der Tiere stehen laut "Sea Life" auf der Roten Liste gefährdeter Tiere. Sie seien gerettet worden, könnten aber nicht in den natürlichen Lebensraum entlassen werden oder seien als Teil der "Sea Life"-Schutzprojekte in den Aquarien geboren und aufgewachsen.

Info Im "Sea Life" kostet der Eintritt 12,95 Euro pro Kind und 16,50 Euro pro Erwachsenem. Die Unterwasserwelt hat täglich ab 10 Uhr geöffnet. Weitere Infos sowie Details zu Preisen und Öffnungszeiten gibt es auf www.sealife.de oder auf facebook unter www.facebook.de/SEALIFEDeutschland. Kontakt: Service-Hotline 07531 / 128 27 0.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Wir harren der Dinge und stehen Gewehr bei Fuß!“

Wenn der Gaildorf Naturstromspeicher läuft und belastbare Ergebnisse liefert, soll auch wieder die Gründung einer Bürgergenossenschaft auf die Tagesordnung kommen. weiter lesen