Viel zu schnell unterwegs

|

Wie im Rems-Murr-Kreis (wir berichteten) hat auch die Polizei im Landkreis Hall derzeit ein verstärktes Augenmerk auf Raser - und das nicht ohne Grund, wie das Ergebnis der jüngsten Tempokontrolle zeigt. Zwischen Blaufelden und Riedbach wurde am Donnerstagnachmittag auf der B 290 in einer Tempo-70-Zone gemessen. Der Spitzenreiter war ein Autofahrer. Er passierte die Kontrollstelle mit 110 Kilometern pro Stunde. Ein Rollerfahrer wurde mit Tempo 105 erwischt. Mit gleich 144 Kilometern pro Stunde fuhr ein Biker am Donnerstagabend auf der L 1066 in Höhe Fichtenhaus durch eine Kontrollstelle. Erlaubt ist dort Tempo 100. Bei Geschwindigkeitskontrollen auf der L 1066 zwischen Gründelhardt und Crailsheim hatte eine Autofahrerin am Donnerstagnachmittag 134, ein Autofahrer 129 Kilometer pro Stunde auf dem Tacho. Erlaubt ist dort Tempo 100.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kartellamt hat Holzverkauf im Visier

Spätestens im Juli 2019 sind neue Vermarktungswege für den Staatswald nötig. weiter lesen