Unterschreiben fürs Krankenhaus

|

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, denen das Gaildorfer Krankenhaus am Herzen liegt, können sich noch bis morgen Abend per Unterschrift für den Erhalt der Einrichtung aussprechen. Die von der Bürgerinitiative (BI) "Krankenhaus Gaildorf" initiierte Unterschriftenaktion wurde entsprechend verlängert, zumal die gesammelten Listen erst am Mittwoch in Stuttgart an Landessozialministerin Katrin Altpeter übergeben werden, wie Karl-Dieter Diemer vom Sprecher-Team der BI berichtet. Wer die Aktion gegen die Klinik-Schließung unterstützen möchte: Unterschriftenlisten gibt es zentral bei der Buhlschen Apotheke. Dort müssen sie bis Dienstagabend wieder zurückgegeben werden. Ferner liegen diese Listen auch in Ladengeschäften und öffentlichen Einrichtungen aus.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bosch-Manager ist in Ottendorf Nazis entkommen

Albrecht Fischer hatte Glück im Unglück. Jetzt erinnert die Landeszentrale für politische Bildung an den NS-Widerständler. weiter lesen