Tierische Champions Zahlreiche Gäste bei Kreisschau der Kleintierzüchter in Gaildorf

Sie sind die Champions unter ihren Artgenossen - die Tiere, die bei der Kreisschau der Kleintierzüchter in der Gaildorfer Körhalle zu bestaunen waren. Ob Hühner, Enten, Hasen oder Tauben - allesamt Prachtexemplare.

|
Vorherige Inhalte
  • Prachthenne mit Ei und protzende Prachttaube: Auch seltene Rassen wurden in der Körhalle in Gaildorf gezeigt. 1/2
    Prachthenne mit Ei und protzende Prachttaube: Auch seltene Rassen wurden in der Körhalle in Gaildorf gezeigt.
  • 2/2
Nächste Inhalte

Das Züchten von Kleintieren, also von Groß- und Wassergeflügel wie Puten, Enten oder Gänsen, von Hühnern, Tauben und Hasen zum Zwecke einer Leistungsschau hat sich eigentlich erst im Laufe der Zeit entwickelt. Eigentlich diente die Zucht - vor allem nach den Kriegen - vor allem der Nahrungserzeugung.

Aber warum nicht auch besondere Exemplare hervorheben und belohnen? So entwickelte sich ein Wettbewerb nach strengen Regeln. Dabei spielen Größe, Gewicht, Farbe oder Körperbau eine Rolle. Ab einer bestimmten Punktzahl kommen die Tiere in die Zucht.

Den vielen Besuchern der von den Mitgliedsvereinen - sie reichen von Gschwend bis Ilshofen - gemeinsam vorbereiteten Ausstellung wurde relativ schnell klar: Huhn ist nicht gleich Huhn, Hase ist nicht gleich Hase und Ente ist nicht gleich Ente. Auch wenn es auf den ersten Blick so aussehen mag.

Deshalb war die Ausstellung vor allem für Kinder eine Attraktion, zumal einige seltene, fast ausgestorbene Rassen zu sehen waren. Aber nicht nur das optische, auch das akustische Ambiente war faszinierend. Während die Hasen oftmals friedlich vor sich hinschlummerten und vermutlich von Ostern träumten, krähten die Hähne um die Wette - auch wenn es schon am späten Nachmittag war. Aber man muss sich ja schließlich den Hühnern gegenüber bemerkbar machen, zumal man ja zur Kategorie "Champion" gehört.

Neben den etablierten und erfahrenen Züchtern hatten auch die Jungtierzüchter ihre ausgezeichneten Tiere ausgestellt. Jungtierzüchter ist man bis zum 18. Lebensjahr. Die meisten treten in die Fußstapfen ihrer Eltern, denn es handelt sich hier um ein eher seltenes Hobby, auch deshalb, weil die Tiere sehr viel Pflege und Fürsorge benötigen. Aber es wurde deutlich sichtbar, dass die Youngster schon viel von ihren Vorbildern gelernt hatten, denn auch hier gab es wunderschöne Tiere zu sehen.

Für die Organisatoren war diese überaus gelungene Kreisschau übrigens ein Probedurchlauf für den Herbst. Dann nämlich würden die Gaildorfer Kleintierzüchter gerne ihre Landesziergeflügelschau in Gaildorf abhalten, die noch eine Stufe über der Kreisschau steht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach dem Piraten-Abenteuer geht’s wieder ans Regieren

Martina Dreher hat Regierungspräsident Wolfgang Reimer in die Bühläckerschule Unterrot eingeladen. Die Kinder lauschten seinen Geschichten. weiter lesen