Stadtgeschichte verstehen: Jahreszahlen sind nicht alles

Vorträge, Führung und Seminare: Stadt und Volkshochschule bieten Gaildorfer Gästeführern ein umfangreiches Schulungspaket an.

|
Bauhistoriker Gerd Schäfer erklärt: So könnte das Alte Schloss im 14. Jahrhundert ausgesehen haben – vor 1399, dem Jahr der ersten urkundlichen Erwähnung. Das Bild entstand vor wenigen Jahren während einer Präsentation im Technikausschuss.  Foto: 

Als mit der Materie vertraute Stadtarchivarin hat Dr. Heike Krause am vergangenen Donnerstag sozusagen „die Spur gemacht“: Mit ihrem ersten kritischen Vortrag zur Stadtgeschichte, die in alten Überlieferungen nicht selten verklärt ist, öffnete sie interessiertem Publikum in mehrfacher Hinsicht die Augen: Nicht alles, was man sich über Generationen hinweg erzählt hat, entspricht den Tatsachen. Sie riet dringend dazu, Gehörtes wie Gelesenes auch zu hinterfragen. Und nannte, wie berichtet, Beispiele dafür, dass sich in der Stadt eben nicht alles so abgespielt hat, wie es in den Geschichtsbüchern niedergeschrieben ist.

Der historische Rahmen

Ihr Vortrag bildete den Auftakt zu einer Veranstaltungsreihe der Stadtverwaltung, die von Petra Natzkowski konzipiert und in Zusammenarbeit mit Angelika Meixner, Leiterin der Volkshochschul-Außenstelle, für aktive wie künftige Stadt- und Gästeführer geplant wurde. Das Angebot richtet sich, wie es in der Ausschreibung für das Herbstsemester heißt, „an alle, die Interesse an der Gaildorfer Geschichte haben und ihr Wissen gerne Besuchern vermitteln würden“. Wobei sämtliche Vorträge, Seminare und Führungen allen Bürgerinnen und Bürgern offen stehen.

Nach dem Auftakt am 5. Oktober geht es am heutigen Donnerstag um 19 Uhr im Wurmbrandsaal des Alten Schlosses weiter mit dem zweiten Vortrag von Heike Krause. Die Archivarin beleuchtet die Strukturen der Stadt und deren Werden nach 1806, also seit der „Einverleibung“ der einstigen Reichsgrafschaft Limpurg durch das Königreich Württemberg. Dabei soll den Zuhörern vermittelt werden, dass Stadtgeschichte nicht nur aus Jahreszahlen besteht. Vielmehr geht es um die geschichtlichen Zusammenhänge – und letztlich auch um die Frage, wie man weiterführende Informationen zu bestimmten Themen finden kann. Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht nötig.

Zur Sache geht es am Samstag, 14. Oktober: Gästeführer Rolf Deininger, alteingesessener Gaildorfer, führt einen Rundgang durch die einstige Residenzstadt. Dabei zeigt er den Teilnehmern – die sich dazu anmelden sollten (siehe Info-Box) – nicht nur die bekannten Sehenswürdigkeiten, sondern auch den einen oder anderen unbekannten Winkel im Stadtgebiet. Und er weiß vieles darüber zu erzählen. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Innenhof des Alten Schlosses. Die Führung dauert etwa zweieinhalb Stunden.

Eine spannende Spurensuche gibt es am Donnerstag, 19. Oktober, mit dem Bauhistoriker Gerd Schäfer, im Wurmbrandsaal des Alten Schlosses. Diesem Gebäude, das erstmals im Jahr 1399 erwähnt wird, konnte der Experte schon manches Geheimnis entlocken. Sein Vortrag, der um 19 Uhr beginnt, hat die Baugeschichte des Gaildorfer Wahrzeichens zum Gegenstand – von den Anfängen bis zur Gegenwart. Dieser Prozess, weiß Schäfer durch eigene Untersuchungen, umfasse eine Zeitspanne von etwa zehn Jahrhunderten, wobei zu den ersten drei Jahrhunderten keine schriftlichen, dafür aber „real zu besichtigende Fakten“ vorlägen. Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht erforderlich.

Seminare zum Abschluss

Weiter geht es in der Reihe mit zwei samstäglichen Seminaren: Am 4. November (11 bis 13.15 Uhr) lehrt Frank Seeger die Teilnehmer unter anderem, wie sie „Klarheit über die eigene Körpersprache bekommen und selbstbewusster im Auftreten vor Gruppen werden“. Eine Woche später, am 11. November (10.30 bis 14.30 Uhr), geht es im Seminar mit Sonja Rapp um den „Umgang mit Gruppen“. Für beide Seminare müssen sich interessierte Teilnehmer anmelden. Die Gebühr beträgt jeweils 25 Euro.

Volkshochschule Anmeldung zu Stadtrundgang (14. Oktober) und Seminaren (4./11. November): Volkshochschule, Altes Schloss (montags bis freitags von 9 bis 11.30 Uhr), Telefon 0 79 71 / 2 53-5 11, E-Mail a.meixner@vhs-sha.de.

Tourist-Information Nähere Infos zu den Veranstaltungen und zur Tätigkeit als Gästeführer: Tourist-Information im Alten Schloss (geöffnet montags bis donnerstags 9 bis 15 Uhr, freitags 9 bis 12 Uhr), Telefon 0 79 71 /­
2 53-5 13, E-Mail tourist@gaildorf.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Notwendige Toilettensanierung in Mainhardter Schule läuft

An der Mainhardter Helmut Rau Schule werden sanitäre Anlagen auf aktuellen Stand gebracht. Die Finanzierung der dort anstehenden 15-Millionen-teuren Gesamtmaßnahme ist noch völlig offen. weiter lesen