Sportlerball in Blaufelden: Kreiszeitungen und ihre Leser wählen Sportler des Jahres

Den gesamten Landkreis längs durchqueren mussten die Sportler aus dem Limpurger Land, um nach Blaufelden zu gelangen. Für den Aufwand entschädigte ein glanzvolles Highlight, der 41. Ball des Sports.

|

Eine Riesenhalle in futuristischem Ambiente. Frühlingsblüher auf den Tischen. Einen höchst dekorativen Rahmen bot die Mehrzweckhalle in Blaufelden. Mit einem großen Festakt hatte der örtliche Turn- und Sportverein vor zwei Wochen sein 150-jähriges Bestehen gefeiert und durfte im Zuge dessen auch den diesjährigen Sportlerball ausrichten. "Herzlich Willkommen", begrüßte die sehr charmante Moderatorin Bettina Ländle die Gäste und ebenso erfreut zeigte sich Hausherr und Bürgermeister Klaus Köger, der als gebürtiger Gaildorfer seinen alten Turnfreund Josef Singer begrüßte. Rolf Grübel fungierte letztmals als Sportkreisvorsitzender. Er wird künftig weitere Aufgaben im Württembergischen Landessportbund übernehmen. Fern aller Gedanken an Wettkämpfe und Ergebnisse gab sich das sportliche Volk der Muse hin und ließ sich von der Kapelle "Nightlife" unterhalten und auf die Tanzfläche locken.

Ein würdiger Rahmen also, um die herausragenden Sportlerinnen und Sportler aus dem Land- beziehungsweise Sportkreis zu ehren. Meister darf sich nennen, wer bei Wettbewerben im vergangenen Jahr mindestens auf Landesebene einen der ersten drei Plätze belegt hatte. Die Eutendorfer Sportschützen, Karate-Sportler der Spvgg Unterrot, die Schwimmerin Samira Hösl, Schützin Lisa Cathrin Schreiner, Fechter Markus Hartelt sowie die Triathleten Bärbel Unser und Uli Vischer aus Fichtenberg hatten diese Kriterien erfüllt.

Die Proklamation der Sportler des Jahres resultiert aus dem Votum der Sportpresse der drei Kreiszeitungen RUNDSCHAU, Haller Tagblatt und Hohenloher Tagblatt sowie ihren Lesern. Die Turner des KTV Hohenlohe als Mannschaft, die Mittelstreckenläuferin Astrid Beerlage von der TSG Hall und der Hochspringer Simon Lange aus Michelfeld waren die Glücklichen. Samira Hösl und die Eutendorfer Schützen landeten auf dem zweiten, Felix Duttenhofer vom Dojo Unterrot auf dem dritten Platz.

Ellen Urban tanzt Tango unterm Hallendach

Das Showprogramm konnte sich sehen lassen. Der Gastgeber selbst schickte eine quirlige Rasselbande in giftgrünen Perücken auf die Bühne und ließ später alle Generationen tanzen. Bestens repräsentiert war das Limpurger Land durch "Las Chicas Locas" vom TSV Gaildorf. Sie brachten Sport-Aerobic aber auch viel Glamour auf die Bühne. Katrin Singer und Marlen Kühneisen haben sich schon vielfach als Titelsammlerinnen auf hoher Ebene bewiesen und rein optisch zählen sie ohnehin zu den Aushängeschildern des Sports.

Höchstleistungen zeigten auch die Sportakrobatinnen aus Ebersbach sowie Ellen Urban, die mit ihren Vertikaltüchern unterm Hallendach einen Tango tanzte. Apropos Tanz: Zwischendurch waren die Tanzpaare aufgefordert, den Platz vor der Bühne und im Mittelgang einzunehmen. Sie sorgten ebenfalls dafür, dass der 41. Sportlerball als großes gesellschaftliches Ereignis in die Chroniken eingehen wird.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Planer nehmen Kocherdamm unter die Lupe

Das Regierungspräsidium überprüft derzeit eine Alternative zur Tunnelvariante im zweiten Abschnitt der Gaildorfer Ortsumfahrung. Bürgermeister Zimmermann findet das „etwas verwunderlich“. weiter lesen