Oberrot verliert 21 Pflegeplätze

|
Das Ehepaar Kemmling hat in ihr „Haus Salem“ in Oberrot viel investiert. Das Bild aus dem Jahr 2009 zeigt Hilke und Klaus-Peter Kemmling beim Probesitzen in den neu gestalteten Außenanlagen zusammen mit Mina Wieland und Elise Schloo.  Foto: 

Für die Gemeinde Braunsbach ist es ein Gewinn, für Oberrot ein Verlust: Die Familie Kemmling hat beschlossen, ihr seit dem Jahr 2000 betriebenes Pflegeheim „Haus Salem“ im Rottal aufzugeben und im Kochertal neu zu bauen. Damit verschwinden in Oberrot 21 Pflegeplätze.

Grundlage für die Entscheidung der Kemmlings ist die neue Landesheimbauverordnung. Diese sieht vor, dass die Betreiber von Alten- und Pflegeheimen künftig Einzelzimmer anbieten müssen. „Wir können das Heim in Oberrot nach 2019 so nicht mehr weiter betreiben, weil die baulichen Bestimmungen für Pflegeheime verschärft wurden“, erklärt Klaus-Peter Kemmling.

Oberrots Bürgermeister Daniel Bullinger bedauert den Beschluss sehr und fürchtet, dass nicht nur die Gemeinde Oberrot betroffen sein wird. „Die Landesheimbauverordnung in der kommenden Form ist eine Bedrohung für die Existenz vieler Häuser im ganzen Land Baden-Württemberg“, meint Bullinger. Nach seinem Wissen sei Baden-Württemberg das einzige Bundesland, „das auch im Bestand Einzelzimmer vorschreibt“. Der Umbau bestehender Häuser überfordere viele Heimbetreiber finanziell.

Landesregierung lehnt ab

Bullinger ist in dieser Angelegenheit bereits in Stuttgart vorstellig geworden – allerdings ohne Erfolg: „Auf dieses Problem habe ich das zuständige Landesministerium und das Landratsamt zusammen mit Vertretern von Heimbetreibern aus unserer Gemeinde sowie deren Spitzenvertretern bereits mehrfach aufmerksam gemacht. Die Landespolitik hat mit Ablehnung reagiert.“

Für den Bürgermeister stellt sich die generelle Frage, „ob eine solche Vorschrift überhaupt nötig ist und nicht der Markt in Form von Angebot und Nachfrage das Verhältnis von Einzelzimmer zu Doppelzimmer für die Zukunft selber regelt“. Eine Auswirkung der Landesheimbauverordnung könnten nach Ansicht von Bullinger steigende Sozialausgaben für den Staat und eine Unterversorgung mit Plätzen sein. In Oberrot übersteige bereits jetzt die Nachfrage das Angebot. Bullinger sagt, er höre oft von Wartelisten und kenne Menschen, die in der Rottalgemeinde auf Pflegeplätze warten müssen. Sicherlich spiele dabei auch die Besonderheit eine Rolle, dass „der Einzugsbereich der Einrichtungen in unserer Gemeinde über das Limpurger Land bis in die Region Stuttgart geht“. Oberrot sei mit fünf existierenden Alten- und Pflegeheimen von der Landesheimbauverordnung überdurchschnittlich betroffen.

§ 3 Individuelle Wohnbereiche

(1) Soweit Heime keine Wohnungen zur individuellen Nutzung bereitstellen, muss für alle Bewohner ein Einzelzimmer zur Verfügung stehen. Um Wünschen nach räumlicher Nähe im Individualbereich entsprechen zu können, soll ein möglichst hoher Anteil der Einzelzimmer so gestaltet werden, dass jeweils zwei nebeneinanderliegende Zimmer zu einer Nutzungseinheit zusammengeschlossen und von zwei Personen gemeinsam genutzt werden können.

Quelle: Verordnung des Ministeriums für Arbeit und Soziales zur baulichen Gestaltung von Heimen und zur Verbesserung der Wohnqualität in den Heimen Baden-Württembergs (LHeimBauVO)vom 12. August 2009

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Woher du kommst und wohin du gehst

IT-Experte Manuel C. Rüger erklärt, was man bei Online-Einkäufen bedenken muss und veranschaulicht Möglichkeiten, wie die Privatsphäre im Internet besser geschützt werden kann. weiter lesen