Neuer Button zum Pferdemarkt 2014 - Volksfest steigt bereits in drei Wochen

In drei Wochen steuert der Gaildorfer Pferdemarkt seinem Höhepunkt entgegen - dem Umzug. Jetzt beginnt die heiße Phase der Vorbereitungen. Der neue Pferdemarkt-Button ist schon da.

|
Der Pferdemarkt-Button 2014 zeigt ein Percheron, ein Kaltblutpferd. Das Bild zeigt den Anstecker mit denen der beiden vergangenen Jahre. Allen Buttons gemeinsam ist die von Stadtmalerin Heike Walter entworfene Schloss-Silhouette.

Ein Blick auf den Kalender macht es deutlich: In drei Wochen ist in Gaildorf Pferdemarkt. Zwar nicht überraschend, aber doch irgendwie unerwartet schnell. War doch gerade erst Weihnachten, Silvester, Neujahr ...

Die Vorbereitungen gehen jetzt in die heiße Phase. Vieles wurde vom Pferdemarktausschuss angepackt, fast alles wurde geschafft. Das neue Plakat, die neuen Transparente am Stadteingang, die Erhöhung der Prämieren für die prächtigsten Umzugsteilnehmer, der neue Button und manch anderes.

Einige Dinge wurden aus vielerlei Gründen nur zum Teil auf den Weg gebracht. Dazu gehört beispielsweise die Nutzung der Körhalle. Ein erster Schritt zu einem familienfreundlicheren Angebot wurde aber gemacht. So bleibt für den Ausschuss noch einige Arbeit für die Zukunft. Die Vorstellungen nehmen aber bereits konkrete Formen an.

Nicht mehr vorstellen muss man sich den neuer Anstecker für den Gaildorfer Pferdemarkt. Den Button gibt es bereits. Abgebildet ist diesmal ein Percheron, eine Kaltblut-Pferderasse aus dem Perche- Gebiet im Nordwesten Frankreichs. Gestaltet wurde er wieder von Lisa Vollrath, offiziell vorgestellt wird der Button in den nächsten Tagen.

Es ist bereits der dritte Button. Im vergangenen Jahr war Xaver Egetemeyr mit einem seiner Noriker abgebildet. Den ersten Pferdemarkt-Button zierte ein Porträt des umtriebigen Dr. Hagen Nowottny. Das Bild hatte die Stadtmalerin Heike Walter entworfen.

Zehn Gewinner gesucht

Wie in den vergangenen Jahren kann man sich mit etwas Glück wie die Bürgermeister und sonstige Prominenz beim Umzug in einer Kutsche durch die Gaildorfer Innenstadt chauffieren lassen. Zehn Teilnehmer des RUNDSCHAU-Gewinnspiels dürfen sich beim Pferdemarktumzug am Montag, 10. Februar, unter die Abgeordneten, Bürgermeister und anderen Prominenten mischen. Zuvor muss nur eine Frage richtig beantworten werden. Und da geht es in die Geschichte des einst nur einen Tag dauernden Pferdemarkts.

Welcher Programmpunkt gehörte schon 1928 dazu?

a) Ross und Forst am Samstag

b) Pferdeschau am Sonntag

c) Pferdeprämierung am Montag

Die richtige Lösung (Buchstabe genügt) auf eine Karte - und dann ab die Post an die RUNDSCHAU, Grabenstraße 14, 74405 Gaildorf, per Fax: 07971/95 88-23 oder E-Mail rundschau.redaktion@swp.de.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Unter allen richtigen Einsendern werden zehn Plätze in einer der Kutschen beim Pferdemarktumzug verlost. Einsendeschluss ist Mittwoch, 5. Februar.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Landrat zur Klinik-Finanzierung: Müssen uns weiter wehren

Kreistags-Mitglieder diskutieren über die Kliniken in Hall und Crailsheim. Gerhard Bauer kritisiert die Bundespolitik. weiter lesen