Naturstromspeicher Gaildorf: Winterpause bald vorbei - Messeauftritt in Düsseldorf

Nach dem geologisch bedingten, eher unfreiwilligen Baustopp im November kommt der Bau des Naturstromspeichers Gaildorf nun in die Gänge. Im Februar werden die Arbeiten wieder aufgenommen.

|
Probe-Baustelle an der Münstermühle. Im Dezember wurde dort ein spezieller Bodenmörtel aus dem Sandwerk Lang getestet, der beim Einbau der Kunststoffrohre für den Wassertransport verwendet werden soll.  Foto: 

Der Baustopp kam unerwartet, wenn auch nicht überraschend. Weil der "Felshorizont" deutlich höher war als angenommen, musste die Statik am Windkraft-Standort drei des Naturstromspeichers Gaildorf neu berechnet werden. Die Baustelle wurde daher winterfest gemacht, die Arbeit vorübergehend eingestellt. Die gute Nachricht: Weil der Untergrund stabiler ist als angenommen, kann man am Schotter sparen.

Untätig blieb man nicht. In den letzten Monaten habe man die Produktentwicklung weiter vorangetrieben, teilt Alexander Schechner, Initiator und Geschäftsführer der MBS Naturstromspeicher GmbH mit. Es geht um "Tübbinge", Betonfertigteile, die gewöhnlich im Tunnelbau zum Einsatz kommen.

Beim Naturstromspeicher Gaildorf, der Wind- und Wasserkraft kombiniert, werden solche Tübbinge beim Bau der Passivbecken am Fuß der vier Windkraftanlagen sowie bei der Montage der Türme selbst verwendet. Die Teile können in Serie gefertigt werden, was die Kosten weiter reduziert. Hersteller ist das Stammwerk der MBS Naturstromspeicher GmbH, die Firma Max Bögl in Sengenthal - MBS steht für Max Bögl Schechner.

Mit der Produktion soll laut Schechner bereits im Januar begonnen werden, sodass im Februar, wenn die Baustelle aus dem Winterschlaf erwacht, kontinuierlich Bauteile angeliefert werden können.

Bei der Münstermühle ist zwischenzeitlich ein Baubüro errichtet worden. Hier wird später auch das Unterbecken ausgehoben, aus dem das Wasser in Wasserspeicher der Windkrafttürme gepumpt wird. Daneben entsteht das "Pumpspeicherkrafthaus". Im Dezember sei dort auch eine Versuchsreihe mit speziellem Bodenmörtel der Gschwender Firma Lang durchgeführt worden, berichtet Schechner. Der Mörtel habe hervorragende Eigenschaften gezeigt und werde beim Einbau der Kunststoff-Druckrohre verwendet.

Der Naturstromspeicher Gaildorf wird aus vier Windkraftanlagen mit integrierten Wasserspeichern bestehen, die wiederum mit einem Pumpspeicherkraftwerk verbunden sind. Das System ist witterungsabhängig: Die Speicher werden gefüllt, wenn es Stromüberschüsse im Netz gibt. Bei Unterversorgung kann die Anlage auch dann Energie liefern, wenn kein Wind weht.

Der Markt für Stomspeichertechnologien habe mittlerweile enorm an Fahrt aufgenommen, stellt Schechner fest. Die kurze Zwischenspeicherung von Strom ermögliche die weitgehende Umstellung der Stromsysteme auf regenerative Energien. Dabei spiele auch die Art der Speicherung eine wichtige Rolle. Im Naturstromspeicher werde die bewährte und umweltfreundliche Wasserkraft genutzt. Mit diesem Konzept unterscheide man sich auch deutlich vom "asiatisch geprägten Markt der Batteriespeicher".

Im März 2016 wird sich zeigen, wie die Branche das Konzept aufnimmt. Auf der "Energy Storage Europe 2016", die vom 15. bis 17. März in Düsseldorf stattfindet, werde man den Naturstromspeicher Gaildorf erstmals einem internationalen Publikum präsentieren, kündigt Schechner an.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

30.12.2015 15:44 Uhr

Baubeginn in Kalenderwoche 07/16

Will man der RUNDSCHAU glauben - laufen die Bauausführungen bereits auf allen Schienen. Doch vermutlich "bögelt" unsere Rundschau nur in der Gegend herum. Schaut man die Informationen an, die im mit Öffentlichkeit beantragten KRAFTWERKSPROJEKT-Verfahren, vorliegen - so hat BÖGL nichts in der Hand, wozu man dort einen Baubeginn brauchen könnte. Weder einen Bauantrag, der den NATURSTROMSPEICHER in irgend einem Konzept sinnvoll darstellt - noch die notwendigen Voraussetzungen zu einer Baufreigabe. Zu einem tiefen, schwarzen, illegal geplanten, unökologischen Loch bei Unterrot und konzeptloses Handeln drum herum, - hat in Gaildorf niemand abgestimmt und niemand zugestimmt.

http://GRAUSTROMSPEICHER.kochertal.net

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Naturspeicher Gaildorf

Mit dem Pilotprojekt "Naturspeicher Gaildorf" entsteht in Gaildorf eine technologische Innovation. Der Naturspeicher verbindet Windkraft mit Wasserkraft.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Riesenkräne bauen Windräder auf

Der Mainhardter Gemeinderat nimmt das Geschehen auf der Roten Steige in Augenschein. Am Mittwoch sollen an einer Anlage die Rotoren montiert werden. weiter lesen