Luftwaffe übt am Himmel über Gaildorf

Die Luftwaffe hat gestern im Raum Gaildorf geübt. Am Vormittag waren dazu drei Jagdflugzeuge vom Typ Eurofighter im Einsatz.

|

Wie Oberstleutnant Günter Bohn vom Luftfahrtamt der Bundeswehr in Köln auf Nachfrage bestätigt, waren gestern zwischen 10.12 und 10.30 Uhr drei Eurofighter südlich von Gaildorf in der Luft. Bei dem Szenario, das nach dem Abfangen einer simulierten Feindmaschine aussah, habe es sich um eine Übung gehandelt. Laut Bundeswehr flogen die überschallschnellen Militärjets in einer Höhe von zwölf Kilometern. Der Luftraum sei in diesem Gebiet für diesen Zweck freigegeben gewesen. Eine Gefahr für den zivilen Luftverkehr habe nicht bestanden. Für Verkehrsmaschinen war der Luftraum zu diesem Zeitpunkt gesperrt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Höchste Windräder der Welt gehen in Betrieb

Zu den bereits errichteten und genehmigten Windkraftanlagen im Kreis werden wahrscheinlich nicht mehr viele dazu kommen. weiter lesen