In Deutschlands einzigem Elfenbein-Museum

Der Gesangverein "Eintracht 1909 Bröckingen-Unterrot" kehrte mit vielen wertvollen Eindrücken von einer abwechslungsreichen Busreise zurück.

|
Der Gesangverein "Eintracht 1909 Bröckingen-Unterrot" absolvierte bei seiner Odenwald-Reise ein straffes Kulturprogramm. Privatfoto

Mit 35 Personen startete der moderne Fernreisebus in den Odenwald. Auf dem Parkplatz vor der Tropfsteinhöhle in Eberstadt gab es das beliebte Gesangvereinsvesper. Dort wurde von den aktiven Sängern gleich "Die schöne Odenwälderin" mit Akkordeonbegleitung besungen.

Die Führung durch die erst im Jahr 1941 entdeckte Höhle war ein besonderes Erlebnis.

Eine kurvenreiche Berg- und Talfahrt auf der Nibelungenstraße brachte die Gruppe anschließend nach Obermossau zur Brauerei Schmucker. Ein Führer erklärte auf sehr unterhaltsame Weise, aus welchen Zutaten schon vor 4000 Jahren und im Mittelalter Bier hergestellt wurde. Er erläuterte die Entstehung des Reinheitsgebots von 1516 und leitete durch die moderne Brauerei. Die Brauerei stellt acht verschiedene Biersorten her, die alle reichlich verkostet wurden. Obwohl eine Brotzeit dazu gereicht wurde, verließ die Gruppe heiter und froh gestimmt die Brauerei.

Das nächste Ziel war Michelstadt. Michelstadt ist bekannt durch das Stelzenrathaus und die malerische Innenstadt mit vielen Fachwerkhäusern. Bei einem Stadtbummel bestand Gelegenheit, eine Kaffeepause einzulegen. Im zwei Kilometer entfernten Erbach wurde dann das einzige Elfenbeinmuseum Deutschlands besucht.

Anschließend wurde der Bus von den Sängerfreunden Christel und Rudi abgeholt. Die Fahrt ging nach Schriesheim an die Bergstraße. Im idyllisch gelegenen, schönen Hotel Ludwigstal war der ganze Verein einquartiert. Ein hervorragendes Drei-Gänge-Menü erwartete die Gäste. Nach dem reichhaltigen Frühstück wurde die Gruppe von Christel und Rudi durch die malerische Altstadt von Schriesheim geführt.

In Eberbach erwartete Kapitän Kappes die Gruppe zu einer Schifffahrt. Während des Frühschoppens tuckerte das Schiff gemütlich durch die braunen Fluten des Neckars und ließ die Landschaft vorübergleiten.

Als letzter Programmpunkt des Ausfluges war der Besuch des Salzbergwerkes vorgesehen. Der gelungene, schöne Ausflug wurde im Hotel Sonneck beendet. Die einhellige Meinung der Teilnehmer war: Wer den Ausflug nicht mitgemacht hat, der hat viel versäumt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Unmenschlich und zynisch“

Schauspieler Thomas Sarbacher war für die Dreharbeiten für den Kinofilm „G’stätten“ in Hall. Er erzählt von der Macht der Sprache, verfehlter Politik und von den Unsicherheiten seines Berufs. weiter lesen