Im Land der Märchenschlösser

Nicht ganz so allein auf weiter Flur wie es die Gaildorfer Albvereinler sonst oft sind, waren sie in der Ferienregion der Füssener Seenplatte.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Gruppe vor der Ruine Hohenfreyberg. Fotos: Gerlinde Burkhardt 1/2
    Die Gruppe vor der Ruine Hohenfreyberg. Fotos: Gerlinde Burkhardt Foto: 
  • In den Bergen kündigt sich der Winter an. Der erste Schnee auf der Zugspitze. 2/2
    In den Bergen kündigt sich der Winter an. Der erste Schnee auf der Zugspitze. Foto: 
Nächste Inhalte

Bei der viertägigen Wanderfahrt ins Ostallgäu kamen die Gaildorfer Albvereinler mit Touristenströmen nur kurzfristig in Kontakt. Wie voraussehbar tummelten sich vor allem am Wanderziel des dritten Tags um Schloss Neuschwanstein und Hohenschwangau Touristen aus aller Welt sowie Wochenendausflügler auf der Saloberalpe oberhalb Pfrontens am Tag der Deutschen Einheit. Der blaue Himmel und strahlender Sonnenschein an den ersten drei Tagen waren ein Geschenk, der verregnete Abfahrtssonntag erleichterte den Abschied von der Landschaft mit grünen Wiesen, sanften Hügeln, Seen, Ruinen, Märchenschlössern und schroffen Felsen, wovon man weite Blicke auf eben diese auf sich wirken lassen konnte. Ingeborg Böttcher, Klaus Weber und Johannes Burkhardt hatten vier Tage pures Wandervergnügen ausgeklügelt, die den unterschiedlichen Wanderansprüchen gerecht werden sollten und viele Facetten der Landschaft aufzeigten. So dominierte den ersten Tag die Voralpenlandschaft um das Standquartier Seeg mit Seen, Ruinen und Almen.

Der zweite Tag öffnete nach der Auffahrt zum Tegelberg Einblicke in die Ammergauer Alpen, auf denen man das 1000 Höhenmeter tiefer gelegene und einige Wanderstunden entfernte Schloss Neuschwanstein anwanderte. Auch die Kurzwanderer schwärmten von ihrer Tour um Schwansee, Kalvarienberg, Alpenrosenweg und Alpsee. Am dritten Tag traf man wieder auf Spuren des Bayernkönigs Ludwig II. auf der Ruine Falkenstein. Hier sollte ein weiteres Märchenschloss realisiert werden, doch es blieb beim Lieblingsausblick des "Kini" an den Mauerresten der einstigen Burg. Wanderziel war Füssen, die "romantische Seele Bayerns". Der vierte Tag sollte in die Tannheimer Berge gehen, was die schlechte Witterung vereitelte. Die Breitenbergbahn stand still. So lernten die Gaildorfer als Ersatz das Walderlebniszentrum bei Füssen mit dem monumentalen Baumwipfelpfad kennen, genossen die bayerische Küche in einer Schankwirtschaft, durch deren Fenster die frisch "eingezuckerte" Zugspitze in der Ferne grüßte und kehrten etwas früher als geplant beeindruckt und gut erholt nach Hause zurück.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Virtual Reality in Hohenloher Firmen - wie Science-Fiction

Die virtuelle Realität hält auch im Sondermaschinenbau Einzug. Siemens führt im Virtual-Reality-Center des Packaging Valley an das Thema „digitale Zwillinge“ heran. weiter lesen