Im Freibad Gaildorf gibts viel Platz und einen weiten Blick ins Tal

Auf der Terrasse hat man alles im Blick: die Schwimmer im Sportbecken, die Springer auf dem Turm und die Sportler beim Ballspiel auf der Wiese - und dahinter das Panorama von Rottal und Kochertal.

|
Vorherige Inhalte
  • Einer von 1250 Starts beim Günther-Behnert-Gedächtnisschwimmen im Gaildorfer Mineralfreibad. Das große Freibad bietet optimale Wettkampfbedingungen. 1/2
    Einer von 1250 Starts beim Günther-Behnert-Gedächtnisschwimmen im Gaildorfer Mineralfreibad. Das große Freibad bietet optimale Wettkampfbedingungen. Foto: 
  • 2/2
Nächste Inhalte

Die Saison im Mineralfreibad auf dem Kieselberg beginnt mit einem Paukenschlag. Beim Günther-Behnert-Gedächtnisschwimmfest, das der TSV Gaildorf im Frühsommer veranstaltet, gingen heuer 21 Vereine an den Start. Die besten Schwimmer aus der Region maßen sich hier über verschiedene Distanzen, die allerbesten qualifizierten sich für die württembergischen Meisterschaften. 1250 Starts wurden im 50-Meter-Sportbecken mit acht Startblöcken ins Wasser gepfiffen.

Wenn kein Wettkampf stattfindet, gehört das Mineralfreibad den Familien, den sportlichen Schwimmern und den Badegästen, die einen abwechslungsreichen Tag verbringen möchten. Jeder kommt hier auf seine Kosten: Die Jüngsten planschen, rutschen und spielen im großen Kleinkinderbereich, in dem die Wassertiefe zwischen 15 und 50 Zentimetern variiert. Im Nichtschwimmerbereich lädt ein luftgefüllter Riesenkrake zum Klettern und Springen ein, und vor der Sprunganlage mit Ein-, Drei- und Fünf-Meter-Brett warten Jugendliche darauf, mit einem tollkühnen Sprung ins Wasser einzutauchen.

Die Stammgäste kommen jeden Tag

"Wir haben zwischen 50.000 und 100.000 Besucher im Jahr", berichtet der stellvertretende Betriebsleiter Thomas Damm. Der Besuch ist stark wetterabhängig, obwohl die Wassertemperatur immer mindestens 23 Grad beträgt. "Baden ist bei fast jedem Wetter möglich, aber die Massen kommen nur bei Sonnenschein", meint Damm. Einzig die Stammgäste lassen sich von dunklen Wolken nicht die Freude am Schwimmen nehmen. "Die Stammgäste kommen jeden Tag. Die letzten treffen abends um zehn vor acht ein, um ihre Bahnen zu schwimmen", so der Meister für Bäderbetriebe.

Das Mineralfreibad, das mit Wasser aus einem eigenen Brunnen gefüllt wird, wurde 1976 eingeweiht. Jetzt steht es kurz vor seiner größten Sanierung: Für rund eine Million Euro wird im kommenden Winter die gesamte Technik erneuert. Außerdem werden das Sportbecken und das Sprungbecken durch neue Edelstahlbecken ersetzt. Der Grund: Die alten, gefliesten Becken müssen nach jedem Winter aufwendig repariert werden. Zwischen 600 und 1000 Fliesen werden dabei jedes Jahr ausgetauscht.

Eine ausgezeichnete Lage

Die gesamte Sanierungsmaßnahme kostet die Stadt rund 3,5 Millionen Euro. "Das ist sicherlich ein Stück weit ein Luxus, den wir uns hier leisten. Bei jedem Badegast legt die Stadt Gaildorf obendrauf", meint Bürgermeister Frank Zimmermann. "Aber: Wir bekennen uns zu dem Freibad. Es ist ein Ort des Sports, der Unterhaltung und der Gesundheit. Und den wollen wir attraktiv halten", so Zimmermann.

Das sieben Hektar große Areal mit Beachvolleyballfeld, Fußballtoren und Kinderspielplatz ist stellenweise gut eingewachsen und hält manchen Schattenplatz bereit. Daneben lässt es aber noch den Blick in die Ferne zu. Ein Freibad in Hanglage, das hat Seltenheitswert. Da gerät sogar Bürgermeister Zimmermann ins Schwärmen: "Was unser Bad vor allem auszeichnet ist die Topografie. Die Lage ist wirklich ausgezeichnet."

Öffnungszeiten und Preise

Das Mineralfreibad ist montags von 12 bis 20 Uhr und dienstags bis samstags von 10 bis 20 Uhr geöffnet. An Sonn- und Feiertagen öffnet es bereits um 9 Uhr. Die Tageskarte kostet für Erwachsene 3,50 Euro. Kinder und Jugendliche vom vierten bis zum 18. Lebensjahr zahlen 1,70 Euro Eintritt. Ab 18 Uhr gilt der Abendtarif (2,30 Euro). hof

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen