Heidenheimer Knackis in Schwäbisch Hall

Im Schwäbisch Haller Gefängnis in der Stadtheide wird’s eng, und im Heidenheimer Kittchen stehen bald alle Zimmer leer. Beides hängt miteinander zusammen.

|
Der Innenhof des Haller Gefängnisses.  Foto: 

Das Heidenheimer Gefängnis schließt morgen. 44 Untersuchungs- und Strafgefangene waren bisher dort untergebracht. Zum Vergleich: In Hall leben 370 Verurteilte. Einen Freibrief für die Heidenheimer Gefangenen gibt’s wegen der Auflösung freilich nicht. Vielmehr müssen sie umziehen. 22 U-Häftlinge werden nach Ellwangen und Ulm verlegt, 22 Strafgefangene haben ihr Köfferchen in Hall wieder ausgepackt. „Die Häftlinge sind schon da“, sagt JVA-Leiter Martin Hengstler.

Die Schließung der kleinen Außenstelle in Heidenheim ist einem Trend der Landespolitik geschuldet. „Größere Anstalten sind wirtschaftlicher“, erklärt Hengstler. Probleme bereiten ihm die Neuen nicht. „Sie haben sich schon gut integriert.“ Bei den Zuzüglern handelt es sich um Kleinkriminelle, die zwischen einem und fünf Monaten absitzen müssen, etwa wegen Beleidigung oder Sachbeschädigung.

Nicht nur Gefangene ziehen von Heidenheim nach Hall: Auch vier uniformierte Beamte wechseln ihre Arbeitsstelle. 194 Mitarbeiter sind damit im Haller Gefängnis tätig.

Warum die 20 Gefangenen aus Heidenheim ausgerechnet nach Hall verlegt werden? „Das hat geografische Gründe“, sagt Martin Hengstler. Andere Anstalten in der Umgebung scheiden aus: Ellwangen und Ulm haben keinen geschlossenen Vollzug, in Schwäbisch Gmünd sind nur Frauen inhaftiert.

Mit 360 Strafgefangenen bei 367 Plätzen ist das Haller Gefängnis in der Stadtheide nun fast ausgelastet. Dagegen sind das Freigängerheim sowie die Kleincomburg mit 15 beziehungsweise 16 Personen jeweils nur zur Hälfte voll. „Aber da braucht’s auch geeignete Gefangene, bei denen keine Fluchtgefahr oder Bedrohung für die Bevölkerung besteht“, weiß Hengstler.

Bisher wurden im Haller Gefängnis in der Kolpingstraße nur Gefangene aufgenommen, die eine Mindestfreiheitsstrafe von sechs Monaten – bishin zu lebenslänglich – zu verbüßen hatten. Nun ist Hall auch für Kleinkriminelle zuständig. Und die werden für gewöhnlich nicht im Polizeiauto gebracht, sondern fahren mit dem Bus oder Taxi vor. „Selbststeller“, wie sie genannt werden, stehen nicht selten mit ihrem Köfferchen vor der mächtigen Eingangstür, der Atem von der letzten durchzechten Nacht in Freiheit gezeichnet, und melden sich kleinlaut zum Antritt ihrer Strafe.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Man muss es nur wollen“

Die Stadtverwaltung lehnt Tempo 30 für die Tüngentaler Straße und für den Langen Graben ab. weiter lesen