Genussvoll radeln in waldreicher Hügellandschaft

|
Vorherige Inhalte
  • Bürgermeister Daniel Bullinger im idyllischen Garten des Oberroter Rathauses. Foto: Guido Seyerle 1/3
    Bürgermeister Daniel Bullinger im idyllischen Garten des Oberroter Rathauses. Foto: Guido Seyerle
  • 2/3
  • 3/3
Nächste Inhalte

Das Höhenprofil sendet ein klares Signal aus: Es ist keine ebene Tour zu erwarten. In der Vorwoche bei der Runde zwischen Kirchberg und Ilshofen sah das noch etwas anders aus - die Höhenlinie pendelte zwischen 350 und 450 Metern. Trotzdem gab es Rückmeldungen wie die folgende: "Wie kann man bei der Ilshofener Ebene bloß von einer Ebene sprechen! Das ist ganz schön buckelig." Deshalb passen die Sätze von Oberrots Bürgermeister Daniel Bullinger: "Das Schöne an unserer Landschaft ist, dass es Auf und Ab geht. Dann kann man tolle Ausblicke genießen."

Strategisch clever beginnt die Runde in Hausen. Wir stellen unser Auto in der Brückenstraße ab. Dann orientieren wir uns Richtung Westen und Wiesenbach und folgen der schmalen Verbindungsstraße.

Der leichte Anstieg wird zu einer Rampe, die in den Schwäbisch-Fränkischen Wald führt. Unter alten Birnbäumen erholen wir uns nach drei Kilometern im Schatten. Dann halten wir uns rechts in Richtung Jaghaus und fahren auf der K2610 durch das schmucke Glashofen hindurch. Im Wald geht es kurz bergab, dann bergauf bis zur Kreuzung mit der K2609. Wer nur eine kleine Runde fahren will, kann rechts bergab zurück nach Oberrot rollen. Die Hauptroute biegt links ab und führt nach Wolfenbrück. Achtung: Der Abzweig in Richtung Steinbühl ist etwas schwierig zu sehen. Es geht nach dem Haus mit der Nummer 10 steil rechts bergab. Nun fahren wir rückwärts auf dem Jakobsweg bis zum Waldrand und halten uns dort links weiter bergauf.

Sobald an einer Wegkreuzung rechts ein Verkehrsschild "über 6 Tonnen gesperrt" zu sehen ist, biegen wir in diesen Weg rechts ab. Nun heißt es: Genuss pur. Locker bergab radelnd geht der Blick weit hinaus in die waldreiche Hügellandschaft.

Die Straße hinunter nach Badhaus hat zwölf Prozent Gefälle und Vorsicht: Teilweise liegt dort Splitt! In Badhaus lädt das Sägmühlenmuseum inklusive Sägemüllerhäuschen zu einer Besichtigung ein (keine festen Öffnungszeiten, Voranmeldung über die Telefonnummer 0 79 77/74-22). Nun folgen wir dem Rottalradweg bachabwärts. Kurz geht es an der Ebersberger Sägmühle nochmals bergauf, danach nur noch genussvoll bergab. Weite Wiesen dehnen sich in der Aue vor Oberrot aus.

In Oberrot ist der Radweg derzeit gesperrt, so dass wir der Straße in Richtung Hausen und am Ortsausgang links dem Radweg folgen. Eine besondere Einkehr erwartet uns am Streckenende: Am Wochenende findet in Hausen das Sommerfest statt. Die gebratenen Hähnchen sind sehr zu empfehlen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mit dem Pedelec zum Ferienhaus. Nach Spanien. Mit 75.

Volkmar Gessinger aus Hall schwingt sich ohne große Vorbereitung auf sein Pedelec und radelt gen Spanien. Der 74-Jährige fährt 2700 Kilometer und lernt viel in den 31 Tagen, die er unterwegs ist. weiter lesen