Gästen die Limpurger Berge zeigen

Einen vielseitigen wie interessanten Job bietet der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald, den des Naturparkführers. Der Naturpark benötigt jetzt 25 zusätzliche. Der Qualifizierungskurs startet im März.

|
Das Basiccamp einer Expedition beim Naturerlebnistag in der Mittelbronner Halde. Ein Naturparkführer leitet solche Expeditionen. Archivfoto

Für alle Interessierten besteht nun die Möglichkeit, eine Weiterbildung zum zertifizierten Naturparkführer zu absolvieren. Schwerpunktmäßig sollen Naturparkführer für die neuen Kommunen des Naturparks ausgebildet werden. Bewerber für die Bereiche Kochertal mit Limpurger Berge sowie Frickenhofer Höhe werden daher bevorzugt berücksichtigt.

Das vielgestaltige Mosaik aus traditioneller Kulturlandschaft und intakter Natur des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald, bereichert durch erlebbare Zeugen der Geschichte, ist wie geschaffen für ein kurzweiliges Freizeitvergnügen und zieht Besucher wie Einheimische in seinen Bann. Im touristischen Serviceangebot nehmen dabei vor allem Gästeführungen einen immer größeren Stellenwert ein. Die Gäste wünschen Informationen über ihr Urlaubsziel, über die Landschaft und die Sehenswürdigkeiten der Region. Ob Kräuterwanderung, sportlich ambitionierte Mountainbiketour oder meditativ-besinnliche Vollmondwanderung - mit den Naturparkführern Schwäbisch-Fränkischer Wald kann man auf vielfältigste Weise Land und Leute entdecken. Die hohe Qualität des Führungsangebots wird durch die breit gefächerte Ausbildung, durch die Zertifizierungen nach BANU-Richtlinien sowie durch regelmäßige verpflichtende Weiterbildungsmaßnahmen gewährleistet.

Der Verein der Naturparkführer Schwäbisch-Fränkischer Wald hat sich 2007 gegründet. Derzeit sind rund 20 Naturparkführer aktiv und bieten im Jahr über 800 Führungen und Aktionen an, die zu einer enormen Steigerung der nachhaltigen touristischen Attraktivität der Region beitragen. Die Weiterbildung für rund 25 neue Naturparkführer startet im März und soll im Frühjahr 2015 abgeschlossen sein. Die Weiterbildung beinhaltet 85 Unterrichtsstunden, die an Werktagen abends oder an Samstagen stattfinden. Ein erfahrenes Dozententeam garantiert einen abwechslungsreichen Kursverlauf und vermittelt Kenntnisse zu Flora und Fauna, Geologie und Geographie sowie Geschichte und Brauchtum der Region, zu Kommunikation und Führungstechnik, zu Recht und Steuer, zum Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald und zu vielem mehr.

Bewerben können sich Natur- und Kulturinteressierte, die in einer der Naturpark-Kommunen leben, bis zum 28. Februar. Die zukünftigen Naturparkführer sollten natürlich bereit sind, regelmäßig Führungen und/oder Aktionen im Naturpark anzubieten. Vorkenntnisse im Bereich Naturkunde, Geschichte, Rhetorik, Pädagogik und ähnlichem seien wünschenswert.

www.naturpark-sfw.de

Informationsveranstaltung am 17. Februar
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Noch vor dem ersten Frost soll gebaut werden

„Circartiv“ möchte am Rand des Zirkuszelt-Geländes auf dem Gschwender Rappenhof ein solides Sanitärgebäude errichten. Es soll bis Mai fertig sein. weiter lesen