Fünftklässler der Schloss-Realschule bei Jugendbuchautorin Iris Lemanczyk

Die Wirklichkeit liefert den Stoff für ihre Geschichten. Aber sie liest sie nicht einfach vor. Iris Lemanczyk versetzt ihre Zuhörer durch Fragen in ihre Geschichte, - und dann berichtet sie vom Büchermachen.

|

Ihre Lesung wird zum Unterricht. Die Kinder- und Jugendbuchautorin Iris Lemanczyk hat im Kernersaal der Limpurghalle eine Weltkarte aufgehängt und Fotos von Elefanten im Busch, einem Flusspferd, das aus dem Wasser schaut - nicht in der Wilhelma.

Sie hat eine Zeit lang in Namibia gelebt, den schwarzen Kontinent bereist, auch Neuseeland, Australien, Südostasien, Indien, Tibet, Thailand, Myanmar und dabei Landschaften und Menschen fotografiert. Der Alltag der Menschen interessiert sie. So lernt die Autorin einen 15-jährigen Tibeter in Indien kennen, an einem zentralen Ankunftsort vieler Flüchtlinge.

Flucht über den Himalaya

Seine Geschichte leben in "Das verlorene Land" die Zwillinge Tashi und Tenzin, ihr Lehrer Wan, der Tenzin mit einem Mitschüler während des Unterrichts fünf Stunden im Eiswasser knien lässt und die Einweisung der Zwillinge in ein über 1000 Kilometer entferntes Erziehungslager veranlasst. Die Zwillinge flüchten über das höchste Gebirge der Welt, den Himalaya.

Iris Lemanczyk liest immer nur wenige Sätze aus dem Buch vor: Die Kinder werden nachts von einem Wachsoldaten entdeckt, der ihnen das für die Schlepper bestimmte Geld abnimmt und die "verdammten Tibeter" laufen lässt. Welche Gefahren lauern, worauf müssen die Zwillinge achtgeben? Wie können sie überleben? Schaffen sie die Flucht durch die Berge, ohne Ausrüstung, ohne Wasser, mit zwei Kilo Getreide im Rucksack?

Die Fünftklässler recken ihre Hände, fast jeder hat eine gute Idee, die er so gerne loswerden möchte. Erstaunt hören die Kinder, dass niemand Iris Lemanczyk am Flughafen empfängt, dass sie einfach in die Länder reist, dort wochen-, manchmal monatelang bleibt, mit den Leuten spricht. Sie hebt ihr Notizbuch in die Luft. Zwischen den bunten Deckeln hat sie ihre Eindrücke notiert, ihre Erlebnisse und Erfahrungen während der Reise. Ob es "blöd" wäre, es zu verlieren? Iris Lemanczyk bejaht lachend. Aber das ist zum Glück noch nicht passiert.

Sie schreibt über die Verschleppung von Kindern, die zum Betteln gezwungen werden und sich ein Zuhause wünschten - und Bildung, eine Schule, in der sie schreiben, lesen und rechnen lernen. Iris Lemanczyk erzählt von Landessitten, hebt den Rest einer kunterbunten Rolle Klopapier hoch, die sie in einer Apotheke in Indien gekauft hat. "Dort nimmt man Wasser, kein Klopapier." Die Kinder amüsiert auch, dass in Indien mit den Fingern gegessen wird - denen der rechten Hand. Nach einer Stunde sind alle Fragen beantwortet. Jetzt wissen die Schüler, dass Iris Lemanczyk sechs Kinder- und Jugendbücher geschrieben hat, ihr siebtes erscheint im November. Und sie wissen, dass sie auch schon mal neun, zehn Monate braucht, bis sie alle ihre Notizen zu einem Buch verarbeitet hat.

Mit Zeichnungen erklärt sie den Fünftklässlern das Büchermachen, die Hürde, einen Verlag zu finden - zumal für Kinderbücher mit kritischem Inhalt wie "Das verlorene Land - Flucht aus dem Tibet", aus dem sie gestern in Gaildorf vorgelesen hat. Sie erklärt, dass ein Illustrator die Zeichnungen für das Buch herstellt und dass es sechs, sieben Mal Korrektur gelesen wird, ehe es in den Druck geht. Die freie Journalistin erzählt, dass sie Gaildorf von früher kennt. Während ihres Volontariats verbrachte sie sechs Wochen in der RUNDSCHAU-Redaktion. Einzig ihre damalige Unterkunft hat sie als wenig prickelnd abgespeichert, das damalige Schwesternwohnheim. Das sagt sie später, ganz privat.

1997 schrieb sie ihr erstes Buch, erhielt 1999 das Literatur-Stipendium des Landes Baden-Württemberg. Iris Lemanczyk ist Mitglied im Verband Deutscher Schriftsteller und arbeitet als Coach für kreatives Schreiben, bietet eine Schreibwerkstatt für Kinder an, gibt Seminare, ist Ghostwriterin - und packt immer wieder ihren Rucksack, reist in ferne Länder und besorgt sich den Stoff für neue Bücher.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

106 Apartments entstehen

Die i-Live-Gruppe investiert rund 12 Millionen Euro an der Ellwanger Straße. Bis 2019 soll dort neuer Wohnraum geschaffen werden. weiter lesen