Feuer in Wohnhaus - Mann durch Rauchgase schwer verletzt

Gegen 11.50 Uhr wurde am Sonntag die Feuerwehr alarmiert. In der Ortsmitte von Gschwend brannte ein Wohnhaus. Sofort rückten die Feuerwehren von Gschwend, Spraitbach und Schwäbisch Gmünd aus.

|
Nach der Brandursache wird noch gesucht. Das Feuer ist vermutlich in einer Küche ausgebrochen und griff schnell auf andere Bereiche des Hauses über.  Foto: 
Betroffen von dem Feuer waren mindestens zwei Stockwerke. Mehrere Personen wurden vermisst. Die Einsatzkräfte retteten diese Menschen, allerdings wurde ein Mann schwer und möglicherweise lebensgefährlich verletzt. Zehn andere Personen wurden durch die Rauchgase leicht verletzt. Ein Kind erlitt einen Schock.

Beamte der Schutzpolizei übernahmen sofort die ersten Ermittlungen nach der Brandursache, der Bereitschaftsdienst der Kriminalpolizei führt die Untersuchungen fort. Wie die Polizei aktuell mitteilt, ist "derzeit keine abschließende Aussage zur Brandursache möglich". Im Einsatz waren 60 Angehörige der Feuerwehren sowie schweres Gerät in Form der Drehleiter der Feuerwehr aus Schwäbisch Gmünd. Die Ortsdurchfahrt Gschwend ist aktuell noch gesperrt, eine Umleitung ist eingerichtet. Die Sperrung wird voraussichtlich bis gegen 16 Uhr andauern.
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bosch-Manager ist in Ottendorf Nazis entkommen

Albrecht Fischer hatte Glück im Unglück. Jetzt erinnert die Landeszentrale für politische Bildung an den NS-Widerständler. weiter lesen