Es gibt viel zu diskutieren

|
Der Gschwender CDU-Vorsitzende Andreas Joos (links) mit Bürgermeisterin a.D. Rosalinde Kottmann und dem neuen Gschwender Bürgermeister Christoph Hald.  Foto: 

Hoher Besuch beim Sommerfest des Gschwender CDU-Gemeindeverbandes. Der Vorsitzende Andreas Joos konnte im Gewerbepark Lang politisch Verantwortliche aus nah und fern, darunter den Landtagsabgeordneten Dr. Stefan Scheffold MdL und den Parlamentarischen Staatssekretär und Bundestagsabgeordneten Norbert Barthle begrüßen.

Scheffold informierte und diskutierte vor allem über Themen der grün-schwarzen Koalition in Stuttgart. Barthle berichtete, man plane Rekordinvestitionen in die Verkehrswege, vor allem in den Straßenbau. Über 270 Milliarden Euro sollen bis 2030 in die Infrastruktur fließen.  In den Tischgesprächen zog Barthle eine positive Bilanz der großen Koalition. „Die Exportwirtschaft boomt, die Ausgangslage für den Haushalt 2017 ist sehr gut, der Mittelstand gefestigt und innovativ. Die Kaufkraft der Deutschen ist so hoch wie nie, wir haben die geringste Arbeitslosigkeit, hohe Lohnsicherheit, eine geregelte Sozial- und Familienpolitik.“ In Sachen Flüchtlingspolitik sagte er: „Was brauchen wir die Diskussion um Flüchtlingsobergrenzen? Wir haben sie längst unterschritten.“

Viele Helferinnen und Helfer hatten Hand angelegt, um das CDU-Sommerfest zu einem Erfolg werden zu lassen. Es gab Kaffee und Kuchen und allerlei Speisen. Der Musikverein Gschwend  steuerte schwungvolle Blasmusik bei.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Naturstromspeicher: In drei Wochen soll der erste Windstrom fließen

An den Windenergieanlagen des Gaildorfer Naturstromspeichers hat die Endmontage begonnen. Die Erdaushub-Transporte wurden vorerst gestoppt, ein neues Abfuhrkonzept wird vorbereitet. weiter lesen