Einst Witwensitz, seit 50 Jahren Zentrale der Gaildorfer Stadtverwaltung

|

Seit einem halben Jahrhundert „residiert“ die Gaildorfer Stadtverwaltung in diesem denkmalgeschützten Gebäude. 1846 ließ sich Amalie Charlotte Auguste zu Waldeck-Pyrmont und Limpurg-Gaildorf dieses als Witwensitz in den einstigen Herrengarten bauen. Nach zwei Erweiterungen 1880 und 1896 diente das Neue Schloss den Grafen von Bentinck und Waldeck-Limpurg als Sommersitz. Im Zweiten Weltkrieg wurde es zur Einlagerung von Kulturgut sowie später vom Sicherheitsdienst der SS genutzt. 1945/46 war in den Räumen ein Offizierskasino der US-Army eingerichtet. Später war es – bis 1965 – ein Altersheim. 1967 zog die Stadtverwaltung in das Gebäude ein, das sie samt Schlosspark erworben hatte.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Medizin für versauerte Böden

Ab kommendem Montag werden zwischen Neuler und Rosenberg Waldfächen gekalkt. Dies soll die Nährstoffbilanz der Böden verbessern. weiter lesen