Eine Gemeinde mit sehr hohem "Wohlfühlfaktor"

|
Vorherige Inhalte
  • Auch sie engagieren sich dafür, dass man Gschwend mit Fug und Recht eine "Wohlfühlgemeinde" nennen kann: die Frauen und Männer des Notfallteams. Foto: ja 1/2
    Auch sie engagieren sich dafür, dass man Gschwend mit Fug und Recht eine "Wohlfühlgemeinde" nennen kann: die Frauen und Männer des Notfallteams. Foto: ja
  • 2/2
Nächste Inhalte

Es gibt sie nicht, d i e perfekte Gemeinde, in der die Bürgerinnen und Bürger zu hundert Prozent mit all dem zufrieden sind, was sich in ihrem unmittelbaren Umfeld entwickelt - oder auch nicht entwickelt. Aber: Gschwend darf sich zweifellos zu den Kommunen im Land zählen, in denen es sich echt gut leben lässt.

Das war eines der vielen Ergebnisse der RUNDSCHAU-Aktion "Hier bin ich zu Hause", mit der wir vor fünf Jahren die Lebensqualität der Gemeinden im Limpurger Land untersucht und abgefragt haben. Über die "Schulnoten", die ermittelt wurden, durften sich Bürgermeisterin Rosalinde Kottmann, der Gemeinderat und all diejenigen Gschwenderinnen und Gschwender freuen, die maßgeblich an der Gestaltung des öffentlichen Lebens beteiligt sind: Es gab eine erfreuliche 2 vor dem Komma - für eine große Flächengemeinde mit sage und schreibe 85 Wohnplätzen eine hervorragende Wertung.

Damit zählt Gschwend mit seinen knapp 5000 Einwohnern zu den "Wohlfühlgemeinden" im Land. Denn: Breit angelegte Gemeinde-Umfragen dieser Art enden in aller Regel mit einer Durchschnittsnote zwischen 3 und 4, also "befriedigend" bis "ausreichend", nie mit der Bestnote 1 für "sehr gut" - dies vor allem deshalb, weil es über bestimmte Gegebenheiten innerhalb eines Gemeinwesens in aller Regel nie einen breiten Konsens gibt bzw. geben kann.

Lassen wir nun die Theorie und starten unsere neue Aktion - mit neuem Namen: Das "Ich" wird durch ein "Wir" ersetzt. Also: "Hier sind wir zu Hause" - ab Montag eine Woche lang in Gschwend. Dazu gibt es täglich eine Sonderseite mit Hintergrundberichten und Interviews, parallel dazu unsere Test-Umfrage (der Coupon findet sich im heutigen Anzeigenteil). Der Höhepunkt: Am Donnerstag, 3. Mai, ist das RUNDSCHAU-Team vor Ort auf dem Marktplatz!

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ibis aus der Asche

Eigentlich wollte man nur sein Verhalten studieren. Dann stellte sich heraus, dass der vom Aussterben bedrohte Waldrapp ein Zugvogel ist, der den Weg nach Süden vergessen hat. Zu den Biologen, die das Fliegen lernten, um ihn zu führen, zählt der Fichtenberger Markus Unsöld. weiter lesen