Der Freiheit auf zwei Rädern frönen

|
Die Motorradfreunde Kochertal vor ihrer Unterkunft „Hotel Le Chastellan“ in Valberg, das in den französischen Seealpen gelegen ist.  Foto: 

Die seit langem vorbereitete Jahresausfahrt des Vereins der Motorradfreunde Kochertal  führte die insgesamt 47 Bikerinnen und Biker mit ihren 42 Motorrädern in diesem Jahr in die französischen Seealpen. Schon die individuelle Anreise in sechs Gruppen mit zwei bis vier Tagesetappen war ein Erlebnis und führte auch über die ersten Pass-Straßen zum Teil entlang der „Route des Grandes Alpes“ vom Genfer See an die Cote d’Azur.

Die Unterkunft „Hotel Le Chastellan“ in dem als Wintersportort bekannten Valberg war in Sachen Komfort und Wellness-Angebot nicht mit den Quartieren der vergangenen Jahresausfahrten zu vergleichen. Auch die französische Küche war für manchen Biker etwas gewöhnungsbedürftig. Doch dafür entschädigte die Landschaft rund um Valberg mit grandiosen Schluchten, der Nähe zur Cote d’Azur, aber vor allem den Passstraßen mit einer Länge bis zu 60 Kilometer, auf denen man sich einfach nicht verfahren konnte.

Drei Tage konnten die Motorradfreunde Kochertal dort der Freiheit auf zwei Rädern frönen. Ziele der einzelnen Tagestouren, die in Gruppen mit bis zu 14 Motorrädern in Angriff genommen wurden, waren unter anderem der Grand Canyon du Verdon mit seiner bis zu 700 Meter tiefen Schlucht, die Cote d’Azur mit Nizza und Monaco sowie Hochgebirgspässe, die zum Teil auch immer wieder während der Tour de France überfahren werden – so der Col de Turini oder der Col de la Bonette mit der Ringstraße um die Cime de la Bonette. Mit einer Höhe von 2802 Metern ist diese Ringstraße die am höchsten gelegene Straße, die in den Alpen befahren werden kann, ohne am Ende wenden zu müssen. Während den Tagestouren war es teilweise über 40 Grad warm. Am letzten Nachmittag braute sich dann  eine Gewitterfront zusammen, die große Hagelkörner mit sich brachte. Die Rückfahrt wurde wieder in zwei bis vier Tages­touren bewältigt, oder es wurde noch ein Kurztrip nach Ligurien drangehängt.

Kleinere technische Probleme wie abgebrochene Kupplungs- oder Bremshebel konnten zwischendurch mit etwas Aufwand oder einem ungeplanten Besuch in einer Motorradwerkstatt behoben werden. Zwei Motorräder überstanden die bis zu 1350 Kilometer lange Anreise nach Valberg gar nicht oder nur mit schwerem technischen Defekt. Somit endete die Jahresausfahrt für zwei Biker, als sie für die anderen Teilnehmer erst so richtig angefangen hatte.

Immerhin sind alle Biker wieder gesund und munter nach etwa 3000 gefahrenen Kilometern in der Heimat angekommen. Und die Biker dankten ihren Tourguides für die Ausarbeitung der Tagesetappen und Routen. Nach der Jahresausfahrt ist vor der Jahresausfahrt: 2018 haben die Motorradfreunde Kochertal  Kärnten als Ziel ausgemacht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wahlkampf am Laternenmast

Die  SPD wurde bestohlen: Ihr kamen in Gaildorf vier Wahlplakatae abhanden. Auch andere Parteien ärgern sich über beschädigte Plakate und Diffamierungen. weiter lesen