Den Kopf noch nicht unterm Arm

Ein SPD-Urgestein feierte Geburtstag: Hermann Bachmaier wurde am Samstag 75. Mathias Bartels sprach mit dem Crailsheimer Sozialdemokraten.

|
Vorherige Inhalte
  • Hermann Bachmaier feierte am Samstag seinen 75. Geburtstag. Von 1983 bis 2005 war er SPD-Abgeordneter im Bundestag und anschließend Mitglied des Normenkontrollrats. 1/2
    Hermann Bachmaier feierte am Samstag seinen 75. Geburtstag. Von 1983 bis 2005 war er SPD-Abgeordneter im Bundestag und anschließend Mitglied des Normenkontrollrats. Foto: 
  • 2/2
Nächste Inhalte

Erst mit 30 sind Sie in die SPD eingetreten, haben dann aber schnell die Kommunalpolitik geprägt. Vermissen Sie die stürmischen Zeiten?

BACHMAIER: Obwohl ich nie in die Politik wollte, hat mich ein Crailsheimer Schlüsselerlebnis elektrisiert: die Auseinandersetzung mit dem damaligen OB Zundel. Das war eine spannende Phase. Auch in der Partei war damals viel Bewegung mit widerstreitenden Strömungen.

Jetzt sind Sie so was wie ein "Elder Statesman". Werden Sie im Rückblick womöglich altersmilde?

BACHMAIER: In der Politik kenne ich nach 22 Jahren Bundestag die Praxis. Ich war der klassische Parlamentarier, war federführend in Untersuchungsausschüssen tätig, Geheimdienst-Experte und SPD-Justiziar und als solcher in so ziemlich alle Rechtsfragen der Fraktion eingebunden. Ich war nie ein Postenjäger, sondern habe vielmehr die parlamentarische Seite des Mandats in vollen Zügen genossen. Nach meinem Abschied aus dem Bundestag habe ich fünf Jahre im Normenkontrollrat der Bundesregierung gearbeitet. All das prägt. Man muss aber auch jederzeit sagen können, ich mache dies oder jenes eben nicht. Die politischen Freunde müssen das ertragen können.

Als Sie 1983 in den Bundestag kamen, haben Sie die kompletten Kohl-Jahre miterlebt: für einen Oppositions-Politiker frustrierend?

BACHMAIER: Überhaupt nicht. Opposition ist was anderes als Regierung, aber als Kontrollorgan enorm wichtig. Man bekommt es immer mit fertigen Gesetzespaketen zu tun, aber man kann sich daran nach Kräften abarbeiten. Letzten Endes entscheiden Mehrheiten. Also muss man manchmal auch mit der Gegenseite kooperieren. Glauben Sie mir: Da kann man nicht nur den Krawallbruder geben. Man kann in der Opposition schon viel machen - animieren, Schwachstellen benennen und der Regierung Feuer geben.

Was sind Ihre nächsten Pläne?

BACHMAIER: Mit 75 muss man vorsichtig sein mit Plänen. Behutsam weitermachen wie bisher, gern noch einiges unternehmen, denn noch trage ich meinen Kopf nicht unterm Arm. Ich gehe auch immer noch gern ins Büro. Aber man wird im Alter schon gelassener, auch weil einen niemand kommandiert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mit dem Pedelec zum Ferienhaus. Nach Spanien. Mit 75.

Volkmar Gessinger aus Hall schwingt sich ohne große Vorbereitung auf sein Pedelec und radelt gen Spanien. Der 74-Jährige fährt 2700 Kilometer und lernt viel in den 31 Tagen, die er unterwegs ist. weiter lesen