Dem KZ Sachsenhausen entronnen und in Ottendorf untergetaucht

|

Im Zusammenhang mit dem gescheiterten Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 verhaftet, war Baurat Albrecht Fischer, wirtschaftspolitischer Berater der Robert Bosch GmbH, in die Mühlen der Nazi-Justiz geraten. Der Volksgerichtshof sprach ihn überraschend frei. Dennoch wurde er ins KZ Sachsenhausen eingeliefert. Dort Anfang April 1945 entlassen, tauchte er heute vor 70 Jahren bei seiner Familie unter - in Ottendorf. Hans König hat dazu eine Dokumentation erarbeitet, die ab morgen in zwei Teilen in der RUNDSCHAU veröffentlicht wird. Das Archivbild zeigt Fischer während der Vernehmung vor dem Volksgerichtshof am 12. Januar 1945. Foto: Bundesarchiv / Bild 151-06-29

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gewerkschaft spricht von Schieflage

Die IG Bau geht davon aus, das im Landkreis Schwäbisch Hall mehr als 34.000 Menschen in Teilzeit und Leiharbeit arbeiten oder einen Minijob haben. weiter lesen