Dem Alltag entfliehen - Besuch im Weleda-Erlebniszentrum in Schwäbisch Gmünd

|
Klangschalenmeditation - meditativ eintauchen in die Welt des Lavendels: ein Abend im Weleda-Erlebniszentrum in Schwäbisch Gmünd mit Susanne Trunk (Bild) und Andrea Horn-Straub.  Foto: 

Stress am Arbeitsplatz, im Straßenverkehr, im Konsumtempel, in der Familie. Im Eiltempo von hier nach dort und Termine über Termine. Da tut es gut, zwischendurch aus dem Hamsterrad auszubrechen, Körper und Geist zur Ruhe zu bringen, um wieder die Seele zu spüren. Kreativität und Schaffenskraft lassen sich auf diese Weise positiv beeinflussen und vielleicht sogar Selbstheilungskräfte aktivieren. Ein Ort, der sich für solche Erfahrungsreisen anbietet, ist das Weleda-Erlebniszentrum in Schwäbisch Gmünd. Umgeben von Sonnenterrasse, Seerosenteich und einem Biotop mit 260 verschiedenen Pflanzenarten eignet er sich bestens, der Hektik des Alltags für kurze Zeit zu entfliehen.

Produkte basieren auf biologisch-dynamischem Pflanzenanbau

Beim Wort Lavendel wandern prompt die weiten, lilablauen Felder der Provence vor das geistige Auge. In diesem Fall kommen die Pflanzen allerdings aus Moldavien, erklärt Andrea Horn-Straub. Der werde von dort bezogen, weil Weleda-Produkte auf biologisch-dynamischem Pflanzenanbau basierten, und der in diesem Anbaugebiet gewährleistet sei. Umgeben von einer größeren Gruppe Frauen und Männer steigt die Referentin in die Pflanzenbetrachtung ein. Auf den Tischen liegen kleine Berge von Lavendelblüten, stehen Tassen mit duftendem Lavendel-Teegemisch. Später werden die Blüten von den Stielen gerubbelt und in lila Säckchen verpackt. Als kleines Andenken an diesen Abend. Oder damit sie als Duftspender daheim im Kleiderschrank gute Dienste leisten.

Schon die alten Ägypter schätzten den Lavendel. Sie nutzten ihn als Grabbeigabe, um ihren Toten, wie sie meinten, den Übergang in die andere Welt erträglicher zu gestalten. Abgeleitet ist das Wort Lavendel vom lateinischen Wort "lavare", was übersetzt "waschen" heißt. Überliefert ist, dass die getrockneten Blüten bereits im antiken Rom als Badeessenz Verwendung fanden. Im 12. Jahrhundert etwa wurde der echte Lavendel dann auch als Heilpflanze bekannt, insbesondere seines ätherischen Öls wegen. Heilende Wirkung wird ihm zugeschrieben bei Kopfweh, verspannten Muskeln, Magen- und Darm-Problemen oder gestressten Nerven. Aber auch für Körperpflege-Produkte oder Wellness-Anwendungen steht Lavendel hoch im Kurs.

Entspannung mit Klangschalen

Komponente Nummer zwei des Entspannungsabends ist die Klangschalenmeditation. Bodenmatten, Decken und Kissen geben die Kuschelplätze, die sternförmig die Klanginsel umringen. Alle Teilnehmer sind bereit, nach einem wohlriechenden und wohltuenden Lavendelfußbad sich auf diese Sache einzulassen. Es ist angenehm warm im Raum und schon leicht dunkel draußen. Jetzt gar nichts mehr tun, einfach die Augen schließen, alles Belastende loslassen - und eintauchen in einen Zustand zwischen Tag und Traum.

Es ist mucksmäuschenstill im Raum, kaum ein Atemzug ist zu hören. Mal laut, mal leise, in kürzeren oder längeren Abständen, schlägt Entspannungstrainerin Susanne Trunk mit dem Klöppel gegen ihre Klangschalen. "Lassen Sie sich berühren und erleben Sie vollkommene Entspannung", dringt ihre Stimme sanft ans Ohr. Und es scheint so, als käme diese von ganz weit her . . .

Die "Weisheit vom Menschen"

Weleda begann 1921 als pharmazeutischer Laborbetrieb mit eigenem Heilpflanzengarten. Heute ist die Firma weltweit führende Herstellerin von ganzheitlichen Naturkosmetikprodukten und Arzneimitteln für die anthroposophische Therapierichtung. Die Wurzeln gehen auf den Philosophen und Universalgelehrten Dr. Rudolph Steiner zurück, der die Anthroposophie, die "Weisheit vom Menschen", begründete. Heute bilden 19 Mehrheitsbeteiligungen gemeinsam mit der Weleda AG ein weltweit agierendes Firmen-Netzwerk. Die Herstellung des gesamten Sortiments findet hauptsächlich in Deutschland, der Schweiz und Frankreich statt, wobei der Produktionsbetrieb in Schwäbisch Gmünd der größte ist. Die Rohstoffe kommen überwiegend aus biologisch-dynamischen Anbauprojekten wie dem Heilpflanzengarten, aus biologischem Anbau oder zertifizierten Wildsammlungen. Der firmeneigene Heilpflanzengarten und das Erlebniszentrum befinden sich im Stadtteil Wetzgau. Ganzjährig geöffnet, bietet die Einrichtung jeweils nach Voranmeldung Führungen, Seminare und Veranstaltungen an.

HOF

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Genussvoll leben!

Ein Stückchen Schokolade, ein Treffen mit Freunden oder das Gipfelglück bei einer Bergwanderung: Genuss ist etwas ganz persönliches. In unserer Serie erkunden wir die Welt des Genusses.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

EBM-Papst hält an Ausstieg fest

Der Mulfinger Ventilatoren- und Elektromotorenspezialist betont, dass er das geplante Institut am Künzelsauer Hochschul-Standort nicht mitträgt. weiter lesen