Bis in die Nacht getanzt

Auf Einladung der Partnergemeinde Budajenö an ihren Ehrenbürger Michael Lack, besuchte der Gaildorfer mit einigen Familienmitgliedern zum Weinlesefest die ungarische Partnergemeinde.

|
Tanzend und musizierend ging es durch die Straßen Budajenös. Privatfoto

Am ersten Tag führte der Weg in die ungarische Hauptstadt Budapest. Hierbei wollte man auf dem Burgberg neue Wege erkunden, die bei vorherigen Besuchen noch nicht begangen wurden. Man schlenderte durch reizvolle Gassen, fand neue Sehenswürdigkeiten und erlebte ganz neue Ausblicke auf Budapest. Natürlich wurden auch die bekannten Bauwerke wie Fischerbastei, Burgpalast und Matthiaskirche besichtigt. Beeindruckend war der durch aufwendige Renovierungen erzielte neue Glanz dieser Gebäude. Dieses gilt besonders auch für das vom Burgberg aus sichtbare Parlamentsgebäude.

Am nächsten Tag stand der Besuch des Weinlesefestes auf dem Programm. Gleich zu Beginn trafen die Gaildorfer auf ihren Bürgermeister Frank Zimmermann mit einigen Stadträten, die ebenfalls aus Anlass des Weinfestes angereist waren. Der Abordnung der Stadt war es dann auch vorbehalten, zusammen mit dem Bürgermeister von Budajenö auf einer Kutsche am Umzug teilzuhaben.

Der bunte Umzug mit Pferdekutschen, verschiedenen Tanzgruppen der Kinder und Erwachsenen und musikalischer Begleitung sorgte für Stimmung unter den zahlreichen Besuchern. Am Nachmittag fand auf einer aufgebauten Bühne das offizielle Programm statt.

Nach der Begrüßung durch die beiden Bürgermeister zeigten die einzelnen am Umzug beteiligten Gruppen auf der Bühne folkloristische Tänze und Gesänge, welche von Publikum mit Begeisterung aufgenommen und mit reichlich Applaus belohnt wurden. Entlang der Straße wurden von verschiedenen Ständen Schmuck- , Ton- und sonstige Handarbeiten sowie Getränke und landesübliche Leckereien zum Kauf angeboten.

Ebenso waren die schmucken Weinkeller geöffnet. Aufgrund des schönen Wetters belegten die Besucher die Plätze vor den Kellern, um die verschiedenen Weine zu verkosten. Für die musikalische Unterhaltung vor den Kellern sorgte die Kapelle "Heimattöne Kapelle". Dieser gelang es für derart gute Stimmung zu sorgen, dass die Besucher bis in die Nacht auf der Straße tanzten. Natürlich durfte auch Zigeunermusik an diesem Abend nicht fehlen.

Am Sonntagvormittag stand für die Reisegruppe noch ein Besuch des Gottesdienstes auf dem Programm. Danach galt es jedoch, schweren Herzens Abschied zu nehmen von den Freunden aus Budajenö. Mit Marschverpflegung, versorgt durch die Tanzgruppe Ringlein, wurde dann die Heimreise angetreten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Unmenschlich und zynisch“

Schauspieler Thomas Sarbacher war für die Dreharbeiten für den Kinofilm „G’stätten“ in Hall. Er erzählt von der Macht der Sprache, verfehlter Politik und von den Unsicherheiten seines Berufs. weiter lesen