Besondere Ehrung für Gaildorfer Oberst Fiolka

Oberst Jan-Peter Fiolka ist stolz: Der französische Verteidigungsminister verlieh dem Gaildorfer die Médaille de la Défense in Gold.

|
Jan-Peter Fiolka (rechts) erhält aus der Hand von General Yves-Tristan Boissan die Médaille de la Défense in Gold. Privatfoto

Der Gaildorfer hatte am 3. Oktober einen wichtigen Termin im französischen Rennes: Im Rahmen eines militärischen Zeremoniells wurde er mit der Médaille de la Défense ausgezeichnet. Mit diesem Ordnen würdigte Verteidigungsminister Yves Le Drian die großen Verdienste des engagierten Soldaten, dessen bisherige militärische Karriere auch und gerade von humanitären Einsätzen geprägt war.

"Mon Colonel, le Ministre vous remercie" - "Herr Oberst, der Minister dankt Ihnen"! Mit diesen Worten vollzog der französische General Yves-Tristan Boissan die für einen Nicht-Franzosen höchst seltene Ehrung. Jan-Peter Fiolka leitet seit Juli 2012 ein deutsches Verbindungskommando in Frankreich mit Sitz in Cesson-Sévigné bei Rennes. In seinen Aufgabenbereich fallen unter anderem die Koordination gemeinsamer Vorhaben beider Nationen. "So stehen deutsche und französische Soldaten beispielsweise gemeinsam im Kosovo, in Afghanistan, in Mali, in der Zentralafrikanischen Republik und im Libanon im Einsatz und arbeiten auch bei Ausbildung und Übungen eng zusammen", wie Fiolka berichtet.

Eines der prägendsten Erlebnisse für den Gaildorfer liegt 17 Jahre zurück: Jan-Peter Fiolka war einer der Soldaten, die von Januar bis Mai 1997 im Kontingent der "Stabilization Forces", im bosnischen Sarajewo eingesetzt waren. Der damals 31-jährige Berufssoldat war an der spektakulären Evakuierungsaktion in Tirana beteiligt: Die Bundeswehrsoldaten retteten mehr als 100 Menschen mit Hubschraubern aus Albanien, wo der Bürgerkrieg tobte.

Fiolka, der als ausgebildeter Fallschirmspringer und Einzelkämpfer mehrfach Auslandseinsätze bestritt, erhielt die SFOR-Medaille, die Einsatzmedaille der Bundeswehr und die Nato-Medaille. Später war der für sein besonnenes Auftreten beliebte Offizier auch als UN-Beobachter in Ruanda tätig sowie in der Vorausabteilung im Kosovo und im Vorkommando in Ost-Timor.

Seltene Auszeichnung für Soldaten anderer Nationen

Médaille de la Défense Dieser Orden ist eine sichtbare Anerkennung für über einen längeren Zeitraum hinweg gezeigten überdurchschnittlichen Einsatz oder eine hervorragende Einzeltat und kann in drei Stufen verliehen werden - Bronze, Silber und Gold. Die Verleihung einer solchen Medaille in Gold an Soldaten einer anderen Nation stellt im Verhältnis zur Gesamtzahl verliehener Auszeichnung in Frankreich eine absolute Ausnahme dar.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Autokennzeichen „BK“: Viele Ämter mischen mit

Von 189.132 im Landkreis Schwäbisch Hall Fahrzeuge zugelassenen Fahrzeugen tragem 26.159 das Kennzeichen "Cr". weiter lesen