Beide Giebel werden saniert

|

Die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes, in dem die Gaildorfer Stadtbücherei untergebracht ist, fällt offensichtlich günstiger aus als geplant. Architekt Volker Diederich hat am Mittwochabend dem Technischen Ausschuss des Gemeinderats die Maßnahmen zur Sanierung der beiden Giebel erläutert.

Auf eine beschränkte Ausschreibung hin lagen dem Gremium nun Angebote für vier Gewerke vor. Die vorgeschlagene Vergabesumme liegt knapp über 73 000 Euro. Der Ausschuss vergab nun die Zimmererarbeiten mit Fachwerksanierung an die Firma Sacher GmbH aus Blaufelden zum Angebotspreis von 26 414,13 Euro. Den Zuschlag für Putz- und Stuckarbeiten am nördlichen Fachwerk sowie am Südgiebel erhielt die Firma Gerd Daiß in Gschwend für 17 218,11 und 18 786,53 Euro. Mit den Verglasungsarbeiten und der Lieferung der neuen Holzfenster wird die Schreinerei Wollensack aus Gnadental beauftragt. Ihr Angebotspreis: 10 969,42 Euro. Die Vergabesumme, einschließlich der Gerüstarbeiten, liegt nun bei etwas mehr als 80 000 Euro. Kalkuliert worden waren knapp 97 000 Euro.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zuschussgeschäft mit Potenzial

Peter Fenkl geht davon aus, dass sich Ziehl-Abegg mit dem getriebelosen Radnabenantrieb für Busse ein kräftiges Standbein entwickelt. weiter lesen