Bauklötze staunen im Museum der Superlative

|
Vorherige Inhalte
  • Die Stars der großen Ausstellung, die Concorde und Tupolev TU-144, auf dem Dach des Auto- und Technikmuseums in Sinsheim. 1/2
    Die Stars der großen Ausstellung, die Concorde und Tupolev TU-144, auf dem Dach des Auto- und Technikmuseums in Sinsheim. Foto: 
  •   2/2
      Foto: 
Nächste Inhalte

Oldtimer steht chromblitzend neben Oldtimer, dahinter grüßen alte Zweiräder in Reih und Glied, über den Köpfen hängt ein Segelflieger, dazu tönt eine riesige Tanzorgel los. In den Hallen des Sinsheimer Auto- und Technikmuseums wird der Besucher zwar nicht von herabstürzenden Exponaten erschlagen, aber er könnte sich so fühlen: Derart reichhaltig, vielfältig und verdichtet wird ihm Staunenswertes gezeigt: hier eine 25 Tonnen schwere Planierraupe, dort eine funktionsfähige, durch Wasserkraft angetriebene Gattersäge von 1870; hier die berühmte Gebirgslokomotive "Krokodil", dort eine Antonov AN-2, der größte je in Serie gebaute Doppeldecker der Welt; hier ein Dutzend Maybach-Luxuskarossen, dort "The Blue Flame", das schnellste raketengetriebene Landfahrzeug aller Zeiten.

Das an der Autobahn A 6 gelegene Museum sieht aus wie das Riesenwerk von Liebhabern und Sammlern - und das ist es auch. Vor 35 Jahren hatte sich eine Reihe Technik-Begeisterter getroffen und die Idee diskutiert, ihre mühevoll restaurierten Schmuckstücke einem Publikum zugänglich zu machen. Ein Museumsverein wurde gegründet, 1981 öffneten die Pforten.

Seitdem ist Wachstum Trumpf: Der Verein zählt heute 2300 Mitglieder, das Museum besteht aus zwei Hallen mit 30 000 Quadratmetern Fläche und großem Außenareal. Und als die Sinsheimer in den 90er- Jahren an Platzgrenzen stießen, entstand im nahen Speyer auf dem Gelände der einstigen Pfalz-Flugzeugwerke ein weiteres Museum mit 25 000 Quadratmetern Hallenfläche. Ein Doppelbesuch an einem Wochenende bietet sich an.

Während in Speyer die russische Raumfähre Buran der Star ist, ködert Sinsheim mit seinem "Flight Deck" und dem Superlativ, der einzige Ort zu sein, an dem beide Überschallpassagiermaschinen - die Concorde und die Tupolev Tu 144 - nebeneinander zu sehen sind.

Info Auto- und Technikmuseum, Museumsplatz, 74889 Sinsheim, Telefon 07261/9299-0. Internet: sinsheim.technik-museum.de. Öffnungszeiten täglich ab 9 Uhr, montags bis freitags bis 18 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen bis 19 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Marihuana-Kuchen und andere Gerüchte aus der Szene-Küche

In der Verhandlung gegen einen 34-jährigen Gaildorfer am Landgericht Heilbronn werden die letzten Zeugen vernommen. weiter lesen