Bauantrag wirft Fragen auf und wird vertagt

Die Geländemodellierung westlich des Naturstromspeicher-Unterbeckens hat am Mittwoch den Technischen Ausschuss beschäftigt. Nun werden weitere Informationen gefodert.

|
Vorherige Inhalte
  • Die „Visualisierung“ zeigt, wie das Unterbecken, auch „der See“ genannt, künftig aussehen soll. Links die Aufschüttungen an der Bundesstraße zwischen Gaildorf und Mittelrot. Im Becken sind auch einige Module des Naturwärmespeichers dargestellt. 1/2
    Die „Visualisierung“ zeigt, wie das Unterbecken, auch „der See“ genannt, künftig aussehen soll. Links die Aufschüttungen an der Bundesstraße zwischen Gaildorf und Mittelrot. Im Becken sind auch einige Module des Naturwärmespeichers dargestellt. Foto: 
  • Wo ist die Zufahrt? Mitglieder des Technischen Ausschusses studieren die Pläne zur Geländemodellierung am Unterbecken. Von links: Lea Hofmann, Leiterin des Stadtbauamtes, Günther Kubin, Bürgermeister Frank Zimmermann, Hans Reh, dahinter Axel Spix, Margarete John, Martin Frey, Christine Schlögel. 2/2
    Wo ist die Zufahrt? Mitglieder des Technischen Ausschusses studieren die Pläne zur Geländemodellierung am Unterbecken. Von links: Lea Hofmann, Leiterin des Stadtbauamtes, Günther Kubin, Bürgermeister Frank Zimmermann, Hans Reh, dahinter Axel Spix, Margarete John, Martin Frey, Christine Schlögel. Foto: 
Nächste Inhalte

Eine weitere Baustraße steht im Mai auf der Zu-erledigen-Liste der Naturspeicher GmbH. Sie soll parallel zur B 298 entlang des künftigen Unterbeckens in der Kocheraue gebaut werden und letztlich um den gesamten künftigen See herumführen. Entlang dieser Straße, die nach und nach wieder verschwinden wird, wird das künftige Ufer gesichert. Damit werden dann auch die Konturen des Unterbeckens sichtbar, das als Wasserreservoir des Naturstromspeichers dienen wird. Mit dem Aushub selbst soll erst im August begonnen werden.

Wozu dient die neue Zufahrt?

Die Baugenehmigung steht allerdings noch aus. Der Bauantrag lag am Mittwoch dem Technischen Ausschuss vor, wurde aber wegen einiger offener Fragen vertagt. Knackpunkt war die neue Zufahrt zum Ein- und Auslassbauwerk, das zwischen Unterbecken und Pumpspeicherkraftwerk geschaltet wird. Sie führt über die Goe­thestraße und die Straße „Im Flürle“ hinab zur Kocheraue. Und aus dem Bauantrag geht nicht hervor, in welchem Umfang der Weg durchs Wohngebiet genutzt werden soll.

Die Bedenken der Gemeinderäte betreffen nicht die sporadische Nutzung der Zufahrt als Betriebsweg für Technik- und Wartungspersonal, sondern die mögliche Nutzung beim Bau des Unterbeckens, das 300 mal 150 Meter groß und viereinhalb Meter tief werden soll. Von den 220.000 Kubikmetern, die beim Aushub  anfallen sollen, wird zwar ein Großteil für die Geländemodellierung genutzt, etwa 60.000 Kubikmeter aber verbleiben für den Abtransport.

Die Geländemodellierung ist in zwei Bauabschnitten geplant. Begonnen wird mit dem größeren Abschnitt in Richtung Unterrot. Der zweite Abschnitt schließt nördlich an und wird schließlich auch die bereits bestehende Zufahrt zur Nordseite überdecken. Die Fragen der Ausschussmitglieder, die den Plan ausführlich studierten, galten vor allem der Zeit danach: Auf welchem Weg wird eventuell noch anfallender Aushub abtransportiert, wenn die jetzige Zufahrt zur Kocheraue verschwunden ist?

Dem Plan sei lediglich zu entnehmen, dass die Goethestraße als Zufahrt bleibe, sagte Heinrich Reh. Bevor er zustimmen könne, müsse daher geklärt werden, wozu diese Zufahrt konkret benötigt werde: Sollen Baufahrzeuge durchs Wohngebiet fahren? Frank Stettner argumentierte ähnlich: Gegen eine Nutzung ausschließlich durch Wartungsfahrzeuge sei nichts einzuwenden, sagte er, allerdings sollte dies auch aus dem Bauantrag ersichtlich sein.

Modellierung spart Kilometer

Die Idee, das Gelände westlich des künftigen Unterbeckens mit Aushub zu modellieren, ist erst im vergangenen Jahr entstanden. Sie war daher auch nicht Bestandteil der ursprünglichen Planung und der Baugenehmigung, die am 25. April 2014 erteilt wurde. Aus diesem Grund ist ein weiterer Bauantrag nötig. Weil ursprünglich der komplette Aushub abgefahren werden sollte, werde sich die Zahl der zu fahrenden LKW-Kilometer nun drastisch von 577.000 auf 21.000 reduzieren, erklärte Projektentwickler Alexander Schechner im November im Gemeinderat.

Fernwärme Aus den Überlegungen zur Gestaltung des Unterbeckens hat sich auch die Idee des Naturwärmespeichers entwickelt. Es handelt sich um einen schwimmenden Wärmetauscher, der die Differenzen in der Umgebungstemperatur nutzt. Sollten sich Abnehmer für Fernwärme finden, können solche Module später auch im Gaildorfer Unterbecken schwimmen. Die Naturspeicher GmbH hat das Patent mittlerweile bei etlichen Fachmessen vorgestellt.

Kunden Die Technologie werde mittlerweile auch schon von zwei privaten Bauherren genutzt, berichtet Naturstrom-Pressesprecherin Marie-Luise Stepping. Sie seien durch die klassische Mund-zu-Mund­- Propaganda beziehungsweise durch einen Wärmepumpenhersteller auf diese neue Form der Wärmegewinnung aufmerksam geworden. Nun warte man auf deren Erfahrungsberichte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

18.03.2017 09:19 Uhr

Gibt es mittlerweile neue geheime Bauanträge?

Gibt es mittlerweile weitere neue geheime Bauanträge, im abwegigen, -mit Öffentlichkeit beantragten 'Baurechtsverfahren-Naturstromspeicher'? Das wirft Fragen auf, -so unsere RUNDSCHAU!

Wann kommen die Abwegigkeiten und Hinterhältigkeiten des 'NATURSTROM-PUMPSPEICHER' transparent auf den Tisch? Wo sind die relevanten Öko-, Umwelt- und Ausgleichsplanungen? Wo ist die für Gaildorf kostenlose Ausgleichsflutmulde, samt rückständigem unabhängigen Hochwasserschutz? Wo ist der Naturstromspeicher (der eigenen Windstrom intelligent speichert), zu dem Gaildorf 2011 abstimmen durfte?

Wann bemühen unsere Gemeinderäte und unser Bürgermeister sich zu den Planungsdefiziten, die Gaildorf und unsere Umwelt belasten? Um BÖGL in Gaildorf abwegige Vorteile zu verschaffen, wurde in Gaildorf niemand gewählt. Das nicht nur Bürger, sondern auch unsere Gemeinderäte keine Pläne vor relevanten Entscheidungen sehen dürfen (das SWP-Bild dazu spricht Bände...), -wirft viele weitere Fragen auf. Sagt aber auch viel zu den Zielen die Herr Bürgermeister Zimmermann verfolgt. Ob da noch 'Ziele für Gaildorf' im Blick sind, darf angesichts der Abläufe seit 2014, und der Bilder im Technischen Ausschuss März 2017, -seriös und ernsthaft bezweifelt werden.

Warum muss unser Techn. Ausschuss und Stadtrat Gaildorf sich nun 2017 mit Details zu einem Baurechtsverfahren befassen, zu denen Herr Zimmermann (und seine geschätzten Vorgänger) bei Nachfragen von Stadträten und Bürgern seither eine Zuständigkeit in Gaildorf stets pauschal und kategorisch ablehnten? Weil man bisher auch nur die Unwahrheit gesagt hat? Kommen die Unwahrheiten und Abwegigkeiten zu einem Bau- und Umweltskandal in Gaildorf nun langsam ans Licht? Möglichst bevor unser Ältestenrat meint, er muss zu jedem Unsinn die erneut Hände zur Decke strecken? Nur um BÖGL reich, und Gaildorf rechtlos und hilflos zu machen, -wurde in Gaildorf wirklich niemand gewählt.

http://GRAUSTROMSPEICHER.kochertal.net
http://NATURSTROMSPEICHER.kochertal.net

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Naturspeicher Gaildorf

Mit dem Pilotprojekt "Naturspeicher Gaildorf" entsteht in Gaildorf eine technologische Innovation. Der Naturspeicher verbindet Windkraft mit Wasserkraft.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ehrenamtliche Fahrer gesucht

Abtsgmünds Seniorenfahrdienst ist stark ausgelastet. Gute Nachricht für Pommertsweiler: Der Ausbau der Landesstraße 1073 geht zügig voran. weiter lesen