Barrierefreier Friedhof in Arbeit

Gremium wird sich in nächster Zeit mit dem Barrierefreiheit auf dem Friedhof in Ottendorf beschäftigen.

|
Gremium bei vor-Ort-Termin auf dem Friedhof  Foto: 

Urnenbestattungen liegen im Trend. Auf dem Friedhof in Ottendorf ist das obere Drittel des hügeligen Geländes für Urnengräber reserviert. Der Bezirksbeirat hat mit der Verwaltung am Montagabend vor Ort weitere Gestaltungsmöglichkeiten diskutiert. Vor Jahren war eine Urnenwand im Gespräch gewesen. Heute gäbe es „pfiffige Lösungen“ für Stelen, erklärt Verbandsbaumeister Manfred Sonner. Fünf Stück hätten dort Platz. Er wird dem Gremium Skizzen liefern. Die Barrierefreiheit ist ein Problem auf dem Friedhof. Von einer Rampe an der Treppe rät Sonner ab. Wegen des starken Gefälles würde sie sehr weit ins Gelände ragen. Auch dieses Thema wird das Gremium in nächster Zeit weiterhin beschäftigen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bosch-Manager ist in Ottendorf Nazis entkommen

Albrecht Fischer hatte Glück im Unglück. Jetzt erinnert die Landeszentrale für politische Bildung an den NS-Widerständler. weiter lesen