Auf Sprachreise mit einem Frosch

Das France-Mobil hat in Gaildorf an der Schloss-Realschule Station gemacht. Es war der erste Besuch in der Stadt. Schüler sollten dabei für Frankreich und die französische Sprache begeistert werden.

|

"Bonjour! Je mappelle François. Jhabite à Paris!" Die Sechstklässler staunten nicht schlecht, als der grüne Plüschfrosch François aus Paris sie begrüßte und sie einlud, mit ihm eine Sprachreise durch Frankreich zu machen. "Wir können doch gar kein Französisch", sagten sie, doch François - dem die junge Französin Apolline Martins ihre Stimme lieh - überzeugte die 11- und 12-Jährigen vom Gegenteil: Alle verstanden, wovon die Rede war, als der amphibische Sprachlehrer und seine Freundin Apolline Martins mit unzähligen Fotos, Liedern und Landkarten ihr Heimatland vorstellten.

Die Kinder waren erstaunt, wie viele Worte aus dem Französischen sie kennen und hatten großen Spaß daran, erste Schritte in der fremden Sprache zu gehen. So durften sie beispielsweise Städte auf einer Karte Frankreichs den Himmelsrichtungen - "nord, sud, ouest, est" - zuordnen oder in Musikstücken Worte wie "mère" (Meer) oder "guitare" (Gitarre) heraushören.

Am Ende wurde es dann doch noch ein bisschen Deutsch. Apolline Martins gab den Kindern die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen und beantwortete sie in perfektem Deutsch - mit charmantem französischem Akzent. "Essen die da wirklich Schnecken und Froschschenkel?" Madame Martins antwortete amüsiert und diplomatisch: "Wir leben eigentlich genauso wie in Deutschland. Wir trinken nur lieber Wein als Bier."

Neben Madame Martins sind elf weitere junge Franzosen in ganz Deutschland unterwegs, um im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft an Kindergärten und Schulen für ihre Sprache und Kultur zu begeistern. Unterstützt wird das Programm vom Institut Français Deutschland, der Robert-Bosch-Stiftung und dem Deutsch-Französischen Jungendwerk (DFJW). Das Pendant in Frankreich gibt es auch und nennt sich ganz einfach Deutsch-Mobil. Das France-Mobil soll den Schülern einen Einblick in die französische Sprache geben. Auch als Grundlage für die Wahl des zusätzlichen Hauptfaches in Klasse 7. Hier können sich die Schüler zwischen den Fächern Technik, Mensch und Umwelt sowie Französisch entscheiden. Die Veranstaltung fand vergangene Woche zum ersten Mal an der Gaildorfer Schloss-Realschule statt und alle Beteiligten hoffen, dass es im nächsten Jahr eine Wiederholung geben wird. Jede sechste Klasse durfte für eine Schulstunde mit François und seiner Freundin auf Entdeckungsreise durch Frankreich gehen. Manche waren dabei etwas unsicher und kicherten, manche trauten sich erst nicht so recht. Doch zum Schluss strahlten alle bis über beide Ohren: "Je mappelle Lina. Jhabite à Gaildorf."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zuschussgeschäft mit Potenzial

Peter Fenkl geht davon aus, dass sich Ziehl-Abegg mit dem getriebelosen Radnabenantrieb für Busse ein kräftiges Standbein entwickelt. weiter lesen