Arbeitsmarkt weiterhin stabil

Es gibt wieder etwas weniger Arbeitslose im Einzugsgebiet der Aalener Agentur für Arbeit. Die Quote sank, der Arbeitsmarkt hat sich im Monat April weiter stabilisiert. Und: Es gibt wieder mehr freie Stellen.

|

In Ostwürttemberg waren im April insgesamt 9567 Frauen und Männer - und damit 146 Personen weniger als im März - arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank erneut um 0,1 auf 4,1 Prozent und liegt damit wieder auf dem Januar-Wert. Im Landesdurchschnitt gab es gegenüber dem Vormonat keine Veränderungen; die Quote blieb bei 4,0 Prozent.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften war im April laut Arbeitsagentur weiterhin hoch. Dem Arbeitgeberservice in Aalen wurden 962 neue Stellen gemeldet. Der Bestand an offenen Stellen stieg nun um 16 auf 3772, weiß Peter Baur, Leiter der Agentur, zur Entwicklung im Monat April zu berichten.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III) sank die Zahl der arbeitslos gemeldeten Menschen gegenüber März um 108 auf 4036, im Bereich der Grundsicherung (SGB II) um 38 auf 5531 Arbeitslose. Damit liegt der Anteil der Arbeitslosen aus dem SGB III-Bereich bei 42,2 Prozent, der des Alg II-Bereichs (SGB II) bei 57,8 Prozent.

Auf die einzelnen Landkreise verteilen sich die Zahlen wie folgt: Im Ostalbkreis sind 6393 Personen arbeitslos gemeldet, das entspricht einer Quote von 3,9 Prozent (Vormonat 4,0 Prozent). Im Landkreis Heidenheim sind es 3174 Arbeitslose, was eine Quote von 4,7 Prozent (Vormonat 4,8 Prozent) bedeutet.

Von der positiven Entwicklung des Arbeitsmarkts haben im April alle Personengruppen profitieren können. Die Anzahl der unter 25-jährigen Arbeitslosen ist um 20 Personen auf 787 gesunken. Der Anteil der jugendlichen Arbeitslosen an allen Arbeitslosen sank damit auf 8,2 Prozent. Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen verringerte sich um 56 auf 3574 Personen. Der Anteil der Älteren blieb allerdings bei 37,4 Prozent. Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen sank um 26 Personen auf 519. Der Gesamtanteil liegt jetzt bei 5,4 Prozent.

Insgesamt 962 neue Stellen wurden dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit im April gemeldet; das sind 205 Stellen oder 17,3 Prozent weniger als im März. Zur Vermittlung stehen dem Arbeitgeberservice jetzt 3772 Stellen zur Verfügung; das sind 16 oder 0,4 Prozent mehr als im letzten Monat. 46 Prozent der Stellenangebote werden von Zeitarbeitsfirmen angeboten.

Lediglich in Schwäbisch Gmünd erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen um 52 Personen auf 2973 Arbeitslose. Dies führt dazu, dass sich die Arbeitslosenquote um 0,1 auf 4,3 Prozent erhöht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mehr Busse, neue Züge und in fünf Stunden nach Berlin

Der Fahrplanwechsel am Sonntag bringt für Gaildorf und das Limpurger Land auf einigen Linien für die allermeisten Nutzer deutliche Verbesserungen. weiter lesen