Alle Gaildorfer Bewerber für die Wahl zu Gemeinde- und Ortschaftsrat zugelassen

Die Weichen für einen Teil des Wahlmarathons am 25. Mai in Gaildorf sind gestellt. Der Gemeindewahlausschuss hat gestern Nachmittag die Listen für die Wahl zum Gemeinderat und zum Ortschaftsrat abgesegnet.

|

So viele Gaildorfer wie nie zuvor sind am 25. Mai aufgerufen, sich an der Wahl zum Gemeinderat zu beteiligen. Die Zahl der Wahlberechtigten hat sich gegenüber 2009 von rund 8900 auf 9327 erhöht. Das bedeutet aber nicht, dass die Stadt an Einwohnern zugelegt hat, im Gegenteil: Der so genannte Zensus vom Sommer 2011, im Volksmund auch die "kleine Volkszählung" genannt, hatte der Stadt einen Bevölkerungsschwund von mehr als 300 Bürgerinnen und Bürgern beschert. Vielmehr zeugt das aktuelle Wählerverzeichnis von einer wesentlichen Änderung des Wahlrechts: Erstmals dürfen in diesem Jahr auch Jugendliche, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, wählen gehen.

Unter den 9327 Frauen und Männern, die in Gaildorf leben und in Kürze eine Wahlbenachrichtigung bekommen, sind auch 625 Bürger aus anderen EU-Staaten. Bei der Wahl im Jahr 2009 waren es noch 484 gewesen. Einmal mehr stellen die Griechen die größte Gruppe der wahlberechtigten Gaildorfer (Bericht dazu folgt).

Reine Formsache war gestern Nachmittag im Sitzungssaal des Rathauses die Erörterung der Wahlvorschläge, die von den vier im Gemeinderat vertretenen Listen eingereicht worden waren. Sie konnten vom Gemeindewahlausschuss unter Vorsitz des Beigeordneten Frank Zimmermann und dessen Stellvertreter Raimund Horbas nach entsprechender Prüfung jeweils einstimmig durchgewunken werden.

Die Vorschläge von Freier Wählervereinigung (FWV), CDU und SPD umfassen jeweils 18 Kandidaten, die Offene Liste, die mit derzeit nur zwei Mandaten keinen Fraktionsstatus im Rat genießt, meldete 21. Möglich gewesen wären 22 Bewerber pro Liste. Dies verdeutlicht, wie schwierig es heuer für die Listen war, Frauen und Männer zu gewinnen, die zum Wohl ihrer Stadt ein Stück Verantwortung übernehmen möchten.

Insgesamt stehen nun 75 Gaildorfer bereit und bewerben sich um die 22 Sitze im Stadtparlament, davon 23 Frauen. 2009 waren es 84 Kandidatinnen und Kandidaten gewesen.

Am Ende der Sitzung mit den Beisitzern Karl-Heinz Stooß, Siegfried Engel und Gerhard Gaugel sowie den stellvertretenden Beisitzern Manfred Zeiler und Wilfried Tiedemann wünschte Frank Zimmermann den anwesenden Vertrauensleuten der Listen "einen fairen Wahlkampf".

Info Am Wahlabend wird nur das Ergebnis der Europawahl ausgezählt. Die Urnen mit den Stimmzetteln für die Kommunalwahlen werden ungeöffnet und zentral an einem sicheren Ort verwahrt. Die Auszählung erfolgt dann am Tag nach der Wahl, also am 26. Mai, ab 8 Uhr zentral in der Limpurghalle - in der Reihenfolge Kreistag, Gemeinderat, Ortschaftsrat.

Ortschaftsrat Eutendorf: Nur noch zwei Listen

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Generation 60 plus ist dran

Jürgen Feller hat Druck gemacht: Im September hört er auf. Er hat Erfolg gehabt. Acht Mann übernehmen seine Arbeit im Bürgerbüro Gschwend. weiter lesen