"Scheuer Revival" lockt Fans der einstigen Fichtenberger Kneipe auf den Kornberg

Die Fichtenberger "Scheuer", im August vergangenen Jahres dem Erdboden gleichgemacht, ist wiedererstanden - zumindest in Gedanken vieler Stammgäste des früheren Country- und Westernlokals.

|
Vorherige Inhalte
  • Sie gehörten zur "Scheuer" wie das Salz in die Suppe: die legendären Weißmäntel. 1/2
    Sie gehörten zur "Scheuer" wie das Salz in die Suppe: die legendären Weißmäntel.
  • Einer der Höhepunkte war die Überraschungs-Session mit (von rechts) Dirk "Sebbo" Sebrowski, Jürgen "Präsi" Hägele und Oliver "Oli" Langer. Fotos: Klaus Michael Oßwald 2/2
    Einer der Höhepunkte war die Überraschungs-Session mit (von rechts) Dirk "Sebbo" Sebrowski, Jürgen "Präsi" Hägele und Oliver "Oli" Langer. Fotos: Klaus Michael Oßwald
Nächste Inhalte

Im "verflixten siebten Jahr ohne" - vor mehr als sechs Jahren hat die legendäre Fichtenberger Musik-Kneipe "Zur Scheuer" ihre Pforten geschlossen - sollte es endlich so weit sein: Zwei einstige treue Stammgäste, Lothar "Lo" Merkl und seine Tochter Meli, machten Ernst und planten kurzerhand eine "Scheuer Revival"-Party im gemütlichen Viehstall der Familie Hertlein in Oberrot-Kornberg.

Das Interesse an diesem nostalgischen Event war enorm, und so waren die 80 vorbereiteten Eintrittskarten in nur vier Tagen restlos vergriffen. "Scheuer"-Freunde aus allen Teilen der Region wollten sich die große Sause am vergangenen Freitag nicht entgehen lassen. Schließlich hatte sich auch ein Musiker aus dem Fränkischen angesagt, der wohl nirgends so oft und nach Meinung seiner Fans selten so leidenschaftlich Gitarre gespielt und gesungen hat wie einstmals in dem kleinen, weithin bekannten Kultlokal in Fichtenberg: Dirk "Sebbo" Sebrowski, Kopf der legendären Band "Amarillo", war mit dem E-Gitarristen Oliver "Oli" Langer auf den Kornberg gekommen, um das "Feeling von damals" zu zelebrieren. Und zu genießen.

Im Gepäck das bewährte "Scheuer"-Repertoire: Country-Klassiker von Alan Jackson bis Garth Brooks, sanfte Balladen und harter Rock - und sogar eine Session mit dem stimmgewaltigen Jürgen "Präsi" Hägele gab es zum deftigen Viehstall-Büfett. Ausgelassene Stimmung in den Reihen der Gäste, darunter die "Scheuer-Familie" Kunig und nicht zu vergessen die wackeren "Weißmäntel" . . . Sie alle schwelgten in Erinnerungen - an "damals". Und so war das nächste Projekt der "Scheuer"-Fans auch schnell in trockenen Tüchern: Wenn alles klappt, soll es schon im kommenden Herbst ein Wiedersehen geben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drei Kreise, zwei Ländern und ein Bundesamt mischen mit

Von 189.132 im Landkreis Schwäbisch Hall Fahrzeuge zugelassenen Fahrzeugen tragem 26.159 das Kennzeichen "Cr". weiter lesen