14. Gaildorfer Stadtmalerin: BM Ulrich Bartenbach begrüßt Karin Brosa

Die Druckerpresse ist weg, jetzt wird wieder gemalt. Karin Brosa, 14. Gaildorfer Stadtmalerin hat Wohnung und Atelier im Alten Schloss bezogen. Am Donnerstag wurde sie offiziell Willkommen geheißen.

|
Vorherige Inhalte
  • Karin Brosa mit (von links) Rolf Deininger vom Förderkreis Kunst und Kultur, Bürgermeister Ulrich Bartenbach und Gemeinderat Martin Zecha. Foto: Richard Färber 1/2
    Karin Brosa mit (von links) Rolf Deininger vom Förderkreis Kunst und Kultur, Bürgermeister Ulrich Bartenbach und Gemeinderat Martin Zecha. Foto: Richard Färber
  • 2/2
    Foto: 
Nächste Inhalte

Die erste Geschichte ist schon fast fertig: Das großformatige Bild zeigt St. Georg in Polizeiweste, wie er auf seinem Pferd gegen einige sympathisch guckende Drachen reitet, möglicherweise Spielkameraden des verdutzten kleinen Mädchens am linken Bildrand.

Wer sich ein bisschen auskennt in der Kunstgeschichte findet schnell zur Quelle: Das Bild "St. Georg und der Drache", das Paolo Uccello um 1470 gemalt hat. Verweise auf diesen Meister der perspektivischen Malerei finden sich öfter in den Arbeiten von Karin Brosa, die nun in der Nachfolge von Anastasiya Nesterova als 14. Stadtmalerin ins Gaildorfer Schloss gezogen ist. Auch populärkulturelle Anspielungen und Zitat kann man in ihren Bildern entdecken - Brosas erzählende Kunst bringt Augen und Gedanken zum Stolpern.

Die 36-jährige Künstlerin aus Tettnang hat zunächst Pharmazie und dann, nach einigen Jahren als Apothekerin, Freie Grafik in Stuttgart studiert, wo sie heute noch lebt, lehrt und arbeitet. Gestern wurden sie und ihr Mischlingshund Lola vom Gaildorfer Bürgermeister Ulrich Bartenbach, Gemeinderat Martin Zecha und Rolf Deininger vom Förderkreis offiziell begrüßt. Traditionell erwarte man nichts von den Stadtmalern, sagte Bartenbach, man würde sich aber über eine Abschlussausstellung und vielleicht auch eine kleine Zwischenausstellung im Häberlen sehr freuen.

Offen ist noch, wie sich die Stipendiatin und die Schloss-Sanierung vertragen werden. Bartenbach verhandelt derzeit mit dem Landesdenkmalamt über die Wandisolierung an der Westseite, wo sich auch das Stadtmaler-Atelier befindet. Diese Räume stehen allerdings über kurz oder lang ohnehin nicht mehr zur Verfügung. Dann soll eine Wohnung im Torflügel zum Atelier umgerüstet werden.


Seit 1997 kommen Stadtmaler nach Gaildorf

Das Stipendium Die Idee, Künstler für ein Jahr in die Stadt aufzunehmen, stammt von dem Stuttgarter Künstler Diethelm Reichart, der vor einigen Jahren ein Atelier im Alten Schloss angemietet hatte. Erwartungen werden ausdrücklich nicht gestellt: Den Künstlern stehen Wohnung und Atelier zur Verfügung, sie erhalten zudem ein Taschengeld; ansonsten lässt man sie in Ruhe arbeiten.

Die Stadtmaler Erster "Artist in Residence" war 1997 Heinrich Knopf gefolgt von Sabine Arnold, Sumiko Shôji, Angelika Weingart, Emanuel Anthropelos, Wolfgang Folmer, Wonkun Jun, Nikolaus Cinetto, Johannes Priess, Dirk Pokoj, Heike Walter, Daniela Weber und Anastasiya Nesterova. Seit Januar lebt Karin Brosa als 14. Stadtmalerin im Alten Schloss.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Trauer als eine nötige Wende

Gedanken zum Volkstrauertag macht sich diesmal Uwe Langsam, Pfarrer an der Johanneskirche in Crailsheim. weiter lesen