THW Kiel hält trotz Krise an Trainer Gislason fest

|
Kiels Trainer Alfred Gislason wirkt derzeit ratlos. Foto: Axel Heimken  Foto: 

Die Krise beim Handball-Rekordmeister THW Kiel hinterlässt in der Vereinsführung tiefe Ratlosigkeit.

„Das haben sich alle anders vorgestellt. Es sprach gar nichts dafür, dass wir so schlecht in die Saison starten“, sagte Manager Thorsten Storm in einem „Sportclub“-Interview des NDR-Fernsehens.

Den Kielern war in der Champions League beim polnischen Meister Vive Kielce eine Lektion erteilt worden. Mit 21:32 verlor der dreimalige Champions-League-Sieger und gab ein erschütterndes Bild ab. Es war bereits die zweite Niederlage im zweiten Spiel der Königsklasse.

In der Bundesliga stehen die Schleswig-Holsteiner mit drei Niederlagen in sechs Spielen so schlecht wie seit 15 Jahren nicht mehr da. Die Verunsicherung der Spieler greift mittlerweile um sich. „Es fällt einer nach dem anderen um“, meinte Storm.

Sowohl Storm als auch der Aufsichtsrat des Vereins wollen an Trainer Alfred Gislason festhalten. „Wir sind alle fest davon überzeugt, dass Trainer und Mannschaft gemeinsam den Erfolg wiederfinden werden. Hier sehen wir keinen Handlungsbedarf“, sagte Aufsichtsratsvorsitzender Reinhard Ziegenbein den „Kieler Nachrichten“.

Ebenso wie Trainer Gislason steht Manager Thorsten Storm in der Kritik. Fans fordern seit geraumer Zeit den Rauswurf des Duos. Zur Position des Managers äußerte sich Ziegenbein nicht.

Der Aufsichtsrat will den THW bei der möglichen Suche nach einem Sportpsychologen unterstützen. Das Gremium hat Gislason mitgeteilt, dass „die wirtschaftlichen Grundlagen geschaffen sind, wenn die sportliche Seite eine mentale Unterstützung der Mannschaft für erforderlich hält“. Einen Mentaltrainer hat es in der Geschichte des THW noch nicht gegeben.

Storm-Interview "Sportclub"

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahn geht in die Offensive

Ein Krisenstab soll die Probleme bei der Donautalbahn beheben. Vor allem Berufspendler und Schüler hatten zu leiden. weiter lesen