Herren der TSG Ehingen vor dem Ligastart: „Uns geht’s ums Überleben”

|
Vorherige Inhalte
  • Einer der Arrivierten in der Bezirksliga-Mannschaft der TSG Ehingen beim Wurf: Nico Dietz. 1/2
    Einer der Arrivierten in der Bezirksliga-Mannschaft der TSG Ehingen beim Wurf: Nico Dietz. Foto: 
  • Hier für die TSG in Action, jetzt an der Seitenlinie: Winfried  Biberacher. 2/2
    Hier für die TSG in Action, jetzt an der Seitenlinie: Winfried Biberacher. Foto: 
Nächste Inhalte

Während die Hälfte der Bezirksliga-Vereine ihren Saison-Start schon hinter sich haben, greift die TSG Ehingen eine Woche später ins Geschehen ein. Am kommenden Sonntag (17 Uhr) tritt der letztjährige Tabellenvierte beim SC Lehr an. Der neue Trainer Winfried Biberacher ist für Werner Pointinger gekommen, den es als Co- und Torwarttrainer zur TSG Söflingen gezogen hat.

Mit eigenen Leuten und vor allem einem erfahrenen Trainer, der schon in der Ehinger E-Jugend das Handball-Einmal-Eins gelernt hat, geht die TSG Ehingen in die Bezirksliga-Saison 2017/18. Winfried Biberacher befindet sich mit seinen Schützlingen seit Juni in der Vorbereitung, bei der drei Mal wöchentlich geübt wurde; hinzu kamen diverse Trainingslager. Nach dem Arbeitseinsatz beim internationalen Sparkassen-Cup gab es erstmal eine zweiwöchige Pause, ehe die Ehinger wieder zum Spielgerät griffen. In den Vorbereitungsspielen hat sich die TSG achtbar geschlagen: Gegen Württembergligist Laup­heim unterlag Ehingen nur mit sieben Toren Differenz und beim Turnier in Singen belegte die TSG unter acht Teilnehmern den dritten Platz. Lediglich im Bezirks­pokal ging der Schuss nach hinten los. „Da haben wir deutlich verloren”, sagte Biberacher, der dies unter anderem auf die Trainingsbelastung zurückführt. Da seien einige Spieler müde gewesen und außerdem habe er noch einiges ausprobiert.

Muntere Wechselspiele

Biberachers Kader hat sich personell etwas verändert. So haben mit Torhüter Michael Matranga und Tor-Garant Steffen Mantz zwei Stammspieler aufgehört, während Patrick Klöffel zur TSG Söflingen wechselte. Torwart Johannes Reichle habe sich verletzt abgemeldet. Winfried Biberacher setzt jedoch auf die eigenen A-Jugendlichen, die er nach und nach bei den Aktiven einbauen möchte. „Mein Ziel ist es, Harmonie in die Mannschaft reinzubringen”, betont der Lehrer. Die Jüngeren wolle er nicht sofort ins kalte Wasser werfen, sondern vielmehr sporadisch einsetzen. Zu seinem Talent-Schuppen gehören Linkshänder Oskar Bachner (Rückraum rechts), Fabian Kaus (Rückraum Mitte/links), Torwart Christian Klein und Biberachers Sohn Tim (Rückraum Mitte/links/rechts).

Zu den erfahrenen Bezirksliga-Akteuren zählen Torhüter Daniel Geyer, Lucas Fiesel, Nico Dietz, Sebastian Kiem, Simon Klug, Johannes Prang, Rainer Mall, Fabio Mingione, Ivan Neimann, Manuel Latinovic, Alexander Seewald (Junior) und Matthias Kneer.

 Die Favoriten seien schwer einzuschätzen, wie Biberacher sagt. Einer sei Lustenau. Dazu gehören aber auch alle zweiten Mannschaften, die Biberacher als „ungelegte Eier” bezeichnet. Gemeint sind die TG Biberach 2, HV Rot-Weiß Laupheim 2, Söflingen 2, Bregenz Handball 2, HSG Langenau/Elchingen 2 und der TSV Blaustein 2. Komplettiert wird das Zwölfer-Feld der Bezirksliga durch den HC Bodensee, TV Weingarten, SG Ulm & Wiblingen und den SC Lehr. „Wenn die Mannschaft zusammenhält und die Jugendlichen integriert werden können, sieht es gut aus”, sagt Biberacher, „für uns geht’s erstmal ums Überleben.”

Den ersten Schritt dazu wollen die Ehinger am Sonntag in Lehr machen. Dort herrscht nicht nur das bekannte Harz-Verbot. In Lehr muss Biberacher auf Latinovic verzichten, der sich als angehender Physiotherapeut auf seine Prüfungen vorbereitet. Außerdem fehlen Kiem (Bauchmuskelzerrung), Kneer (Muskelfaserriss), Fiesel (privat verhindert) und
Alexander Seewald (senior), der sich aufs Staatsexamen vorbereitet. Bleibt zu hoffen, dass die Ehinger dem Wunsch ihres Trainers nachkommen und „einen guten Start hinlegen” können.

Winfried Biberacher ist mit dem Ehinger Handball tief verwurzelt und weist Erfahrung aus allerlei Trainerjobs auf. Der Technischer Oberlehrer der GBS Ehingen (KfZ-Meister) warf als Aktiver die Harzkugel bereits für Laupheim, Ehingen, Saulgau (3. Liga) und Gerhausen. Der heute 50-Jährige hat auch schon die Ehinger Frauen betreut und sie bis in die Verbandsliga geführt. Zu Württembergliga-Zeiten hatte er einst die Herren unter seinen Fittichen und stand stets als Trainer-Notnagel zur Verfügung. swp

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Naturdenkmal am Benkesberg erinnert an Munderkinger Ingenieur

Zum Gedenken an den 1887 gestorbenen, ehemaligen Vorsitzenden Guillaume Grellet pflanzte der Verschönerungsverein in Munderkingen die beliebte Sommerlinde am Benkesberg, die ein Naturdenkmal ist. weiter lesen