Türkgücü Ehingen: Endlich rollt der Ball

Zum 5. Spieltag steigt der TSV Türkgücü Ehingen mit in die Runde ein. Für die nächsten Heimspiele spielt das Dinc-Team im städtischen Stadion. Mit Ringingen wartet direkt ein harter Brocken.

|

"Die Vorfreude ist enorm groß vor dem ersten Spiel. Endlich rollt der Ball wieder", sagt Trainer Ali Dinc von Türkgücü Ehingen und lacht. Dabei war es der Ehinger Mannschaft zu Beginn der Runde gar nicht zum Lachen: Aufgrund des Umbaus des Ricotenplatzes am Wenzelstein suchte die Mannschaft eine Bleibe zum Trainieren und ist sogar auf den Platz neben dem Stadion ausgewichen.

Förderlich für die Vorbereitung und den Start in die Saison war dies sicherlich nicht. Dennoch zeigte Türkgücü im Pokalspiel gegen die SF Kirchen eine beeindruckende Teamleistung. "Wenn wir das in das erste Spiel gegen Ringingen mitnehmen, wird das was", mutmaßt der Spielertrainer. Die ersten fünf Heimspiele tragen die Türken im städtischen Stadion aus.

Als Gast ist am Sonntag der mit Herbertshofen punktgleiche Tabellenführer zu Besuch. "Mit der Leistung meiner Jungs war ich sehr zufrieden", sagte Ringingens Trainer Dietmar Höfer nach dem verpassten Einzug ins Pokalviertelfinale am Donnerstag. Es bleibt daher abzuwarten in welcher konditionellen Verfassung sich die Teams am Wochenende gegenüber stehen.

Bereits am Samstag stehen sich der SSV Ehingen-Süd II (5.) und der SV Niederhofen (9.) ab 17 Uhr in der Pfarrei gegenüber. Die zweite Mannschaft aus Kirchbierlingen präsentierte eine starke Partie gegen den Bezirksligisten VfL Munderkingen im Pokal und baut auf dieses Leistungshoch. Für Niederhofen um Spielertrainer Dejan Gujic zeichnet sich wie in der Vorsaison ein Platz im Mittelfeld ab.

Besser läuft es derzeit sowohl beim SV Granheim (6.) als auch bei der SG Ersingen (8.). Wenn beide Teams am Sonntag ab 15 Uhr aufeinandertreffen, ist der Ausgang völlig offem - zu stark ähneln sich die Spielweisen des Staiger-Teams und die von Ersingen mit Trainer Neno Mrden.

Ihrem Anspruch gerecht werden die SF Donaurieden, die aktuell auf dem dritten Tabellenplatz liegen. Gegen den BSV Ennahofen (11.) liegt die Favoritenrolle deshalb klar beim gastgebenden Team um Jochen Rothenbacher, das bisher drei Siege mit einem Torverhältnis von 16:0 einfuhr.

Direkt dahinter lauert bereits die SG Dettingen (4.), die mit dem Schlusslicht KSC Ehingen (14.) eine vermeintliche leichte Aufgabe gestellt bekommt. Denn für Danijel Majic und Co. stehen nach vier Spielen vier Niederlagen auf dem Konto.

Auch der zweite Neuling, der TSV Rißtissen II (12.), muss erst noch Fuß fassen in der Liga und bekommt es am Sonntag um 13.15 Uhr mit dem auf Rang zwei liegenden SV Herbertshofen (2.) zu tun.

Noch nicht in der Spur sind die Kontrahenten FC Schmiechtal (10.) und TSG Ehingen II (7.). Die Gäste haben noch Probleme mit der Chancenverwertung und Torausbeute, wohingegen Ehingen um Trainer Harald Walcher noch die Konstanz fehlt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Volkstrauertag kein rückwärts schauendes Ritual

65 Millionen Menschen sind derzeit aut der der Flucht vor Gewalt. Auch ihrer gedachten gestern am Volkstrauertag die Bürger der Donaustadt Munderkingen. weiter lesen