Ehingen:

wolkig

wolkig
24°C/13°C

Gute Erinnerung

Auf ein "Abnutzungsspiel" stellen sich die Oberliga-Fußballer des SSV Ulm 1846 heute bei Normannia Gmünd ein. Vor vier Jahren haben die Spatzen eine ähnliche Situation trotz Rückstand gemeistert.

GEROLD KNEHR |

Einen "Freischuss" hatten die Oberliga-Fußballer des SSV Ulm 1846. Den haben sie unter der Woche bei der 0:1-Niederlage gegen die Stuttgarter Kickers II in Anspruch genommen. Noch immer aber können die Spatzen aus eigener Kraft Oberliga-Meister werden und in die Regionalliga aufsteigen. Voraussetzung: Sie müssten alle ihre sieben ausstehenden Spiele gewinnen. Dann würde Spitzenreiter VfR Mannheim selbst mit sechs Siegen aus sechs Spielen in die Röhre schauen.

Natürlich ist solch ein Szenario unwahrscheinlich. Beide Meisterschafts-Asprianten werden wohl noch Federn lassen, so dass auch die Verfolger SpVgg Neckarelz und TSG Balingen noch Chancen haben. Paul Sauter, Präsident und Coach des SSV Ulm 1846 Fußball, würde die Tabelle am liebsten unter Verschluss halten und das tun, was fast alle Trainer in solchen Situationen predigen: von Spiel zu Spiel denken. Denn mehr als die körperliche Beanspruchung am Ende einer englischen Woche fürchtet er den psychischen Druck im Titelrennen: "Diese Belastung darf nicht unterschätzt werden."

Nicht nur deshalb ist die Aufgabe heute (15.30 Uhr) bei Normannia Gmünd alles andere als einfach: Der Tabellen-Zwölfte mit den ehemaligen Ulmer Jugendspielern Benjamin Huber (derzeit als Torhüter nicht erste Wahl), Nico Wagner und Steffen Moro sowie mit dem einstigen Spatzen-Profi Bernd Meier als Co-Trainer braucht im Kampf gegen den Abstieg noch Punkte, der Platz ist eng und holprig. "Es wird wohl ein Abnutzungsspiel", vermutet Sauter.

Vor ziemlich genau vier Jahren fuhren die Spatzen unter ähnlichen Voraussetzungen nach Schwäbisch Gmünd: Der SSV 46 war Zweiter, es ging um die Regionalliga-Qualifikation. Sauter ließ damals mit Dinko Radojevic und Enzo Marchese zwei Techniker zunächst draußen und setzte auf ein "Tannenbaumsystem" mit nur einer Sturmspitze. Eine ähnliche Marschroute erwägt er auch heute: Elyes Seddiki und David Braig sitzen zunächst wohl nur auf der Bank. Vor vier Jahren hat es trotz eines 0:1-Halbzeitrückstandes geklappt. Als die Gmünder müde und mürbe gespielt waren, kamen die Techniker, die Spatzen gewannen 3:1 - und qualifizierten sich kurz darauf für die Regionalliga.

Das Restprogramm

VfR Mannheim (26 Spiele/55 Punkte): SV Spielberg (H = Heimspiel), SSV Reutlingen (A = Auswärtsspiel), FSV Hollenbach (H), spielfrei, SV Bonlanden (H), Astoria Walldorf (A), FV Illertissen (H).

SSV Ulm 1846 (25 Spiele/54 Punkte): Norm. Gmünd (A), SpVgg Neckarelz (H), Offenburger FV (H), TSG Balingen (A), SV Spielberg (H), SSV Reutlingen (A), FSV Hollenbach (H).

SpVgg Neckarelz (26 Spiele/51 Punkte): Offenburger FV (H), SSV Ulm 1846 (A), TSG Balingn (H), SV Spielberg (A), SSV Reutlingen (H), FSV Hollenbach (A), spielfrei.

TSG Balingen (25 Spiele/49 Punkte): Bahlinger SC (A), Norm. Gmünd (H), SpVgg Neckarelz (A), SSV Ulm 1846 (H), Offenburger FV (H), SV Spielberg (A), SSV Reutlingen (H).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Themenschwerpunkt

SSV Ulm 1846

SSV Ulm 1846

Auf dieser Seite gibt es alle Neuigkeiten rund um den Verein SSV Ulm 1846.

mehr zum Thema

Zum Schluss

Die skurrilsten Bitten an den ...

Alltagsärgernis Waschetikett: Die Zettel in der Kleidung sollten abgeschafft werden, forderte ein Antragsteller in einer Petition an den Bundestag.

Jeder in Deutschland kann sich mit einer Petition an den Bundestag wenden. Hier die fünf skurrilsten Beschwerden aus dem Jahr 2014 und was draus geworden ist. mehr

Japans Männer verlernen den Sex

Japans Männer verlernen den Sex

Es ist eine künstlerische Annäherung an das weibliche Geschlecht. Eine andere Annäherung an eine Frau hat dieser Japaner noch nicht erlebt. Wie viele seiner Landsleute hat der Einundvierzigjährige noch nie mit einer Frau geschlafen. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr