Schwaches Niveau im Allgäu – SSV Ehingen-Süd verliert zum dritten Mal in Folge

|

Mit einer 1:2 (0:1)-Niederlage ist der SSV Ehingen-Süd von der Partie beim FC Wangen heimgekehrt. Es war die dritte Niederlage in Folge für die Kirchbierlinger, die jetzt auf einen Abstiegsplatz in der Verbandsliga gerutscht sind. Wangen ist dagegen in die Spitzengruppe vorgerückt und belegt Platz vier. Die Begegnung vor 250 Zuschauern im Allgäu-Stadion war „Niveau arm”, wie FC-Trainer Adrian Philipp sagte.  Wangen sei einen Tick besser gewesen. „Die erste Halbzeit war zum Vergessen”, sagte SSV-Trainer Michael Bochtler.

 Aus dem erhofften Erfolgserlebnis des SSV Ehingen-Süd im Allgäu ist nichts geworden. Die Mannschaft von Trainer Michael Bochtler hat nun seit drei Spieltagen in Folge nicht mehr gepunktet; den letzten Jubel gab es in der Pfarrei beim 3:3-Unentschieden gegen die TSG Tübingen am 9. September. Die jüngste 1:2-Niederlage in Wangen hat sich der Aufsteiger selbst zuzuschreiben: Schwaches Zweikampf-Verhalten, zu viele Abspielfehler und kaum Torchancen.

 „Der Sieg war insgesamt gesehen verdient”, sagte FC-Coach Philipp, „wir hatten die klareren Abschlüsse.” Vor allem in den ersten 20 Minuten drückte Wangen auf die Tube. Nach einer Standardsituation fiel der Führungstreffer. Ehingen-Süd klärte den Ball nach einem Eckball nach außen, Steffen Friedrich passte auf Sergen Leyla, der den Ball quer spielte, sodass Yannick Huber nur noch einschieben musste (15.). Danach verflachte die Begegnung zusehends; von Ehingen-Süd kam aus dem Spiel heraus wenig Zwingendes. Auch nach dem Wiederanpfiff besaß der Gastgeber die besseren Momente. Mit einem Konter, der über Friedrich lief, schloss Leyla die Aktion mit dem Treffer zum 2:0 ab (53.). Ein Abspielfehler der Gäste ohne Bedrängnis ging voraus. „Danach müssen wir das dritte Tor machen”, sagte Philipp.

Von den Gästen war nun etwas mehr zu sehen. Michael Turkalj, der wieder von Beginn an mitmischen konnte, ließ zunächst eine Großchance aus. Zwei Minuten später verkürzte der Kapitän der Kirchbierlinger zum 1:2 (71.), als es dem Wangener Kaan Basar nicht gelang, den Ball wegzuschlagen. Auch in der Schlussphase gab es noch die Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen. Bei einem Freistoß aus etwa 17 Metern Entfernung hämmerte Turkalj den Ball übers Tor.

Bochtler, der von einem verdienten FC-Sieg sprach, wechselte nur zwei Mal aus; für Lukas Schick durfte ab der 59. Minute Danjel Sutalo ran, für Timo Kästle kam Daniel Maier (77.). „Personal-Probleme hin oder her, wer auf dem Platz steht, muss es richten”, sagte Philipp. Er sei nicht zufrieden mit der Vorstellung. Man habe jedoch gesehen, dass hier zwei Ersatz geschwächte Mannschaften auf dem Platz gestanden haben. Ehingen-Süd erwartet am Samstag Mitaufsteiger SF Dorfmerkingen; der FC Wangen muss zur TSG Tübingen.

SSV Ehingen-Süd: Gralla, Kästle (77. Maier), Schick (59. Sutalo), Deiss, Hess, Guggenmoser, Turkalj, Schleker, Gaudio, Barwan, Kollmann.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahn geht in die Offensive

Ein Krisenstab soll die Probleme bei der Donautalbahn beheben. Vor allem Berufspendler und Schüler hatten zu leiden. weiter lesen