Verbandsliga: Ehingen-Süd schludert, Tübingen ist Team des Tages

Ehingen-Süd schludert mit den Chancen gegen Öhringen. Tübingen ist das Team des Tages, das auf Platz zwei der Verbandsliga-Tabelle vorrückt.

|
Pietro Fiorenza (rechts, FC 07 Albstadt) gelang ein lupenreiner Hattrick beim 3:6.  Foto: 

Einen Euphorie-Dämpfer haben der SSV Ehingen-Süd und seine Anhänger am Samstag bei der 0:1-Niederlage gegen Mitaufsteiger TSG Öhringen erhalten. Zu großzügig sind die Hausherren im Auslassen ihrer vor allem in der ersten Halbzeit herausgespielten Torchancen umgegangen. „Wir bekommen einfach nichts rein”, haderte SSV-Trainer Michael Bochtler, dessen Elf jetzt seit zwei Spielen ohne Torerfolg bleibt. Ehingen-Süd spielte ohne Selbstvertrauen und ließ Konstanz und die letzte Konsequenz vermissen. Ein kleiner Lichtblick im Kirchbierlinger Lazarett ist die Tatsache, dass Torjäger Hannes Pöschl wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist und für die kommenden Partie in Wangen eine Option sein kann.

Anders die Öhringer, die in der zweiten Halbzeit immer frecher vor dem SSV-Gehäuse auftauchten. „Wir hätten noch nachlegen können”, sagte TSG-Spielertrainer Marius Müller. Sein Team sei jetzt im Soll.

Die Gäste hatten fünf Zuschauer im Fan-Bus mitgebracht. Sie feierten den Auswärts-Dreier mit einem Berg-Bier. Ein Party-Fass, das die Firma Huber in Öhringen erfunden hat, war nicht nötig.

Aber hallo, wie scharf ist das denn, was die TSG Tübingen da treibt? Die Unistädter haben sich mit Mitaufsteiger Dorfmerkingen zum schärfsten Verfolger von Tabellenführer Hollenbach gemausert. Mit einem so genannten Last-Minute-Sieg schob sich
Tübingen auf Platz zwei vor;
Adrian Braun ließ die Fans am Neckar mit dem 1:0 gegen Ilshofen jubeln.

Erleichterung herrscht auch unterm Schönbergturm in Pfullingen. Im gleichnamigen Stadion feierte die Konietzny-Elf den ersten Heimsieg der Saison. Mit 4:2 ließ der VfL den Namensvetter aus Sindelfingen abblitzen.

Kaum zu glauben, aber der momentane Torjäger kommt nicht aus einem Verein der Spitzengruppe, sondern vom Schlusslicht SKV Rutesheim. Und das trotz der torreichen 3:6-Niederlage der Rutesheimer gegen den FC 07 Albstadt. SKV-Knipser Gianluca Crepaldi hat sich mit seinen drei Toren an die Spitze der Torjägerliste (neun Treffer) geballert. Pietro Fiorenza gelang ebenfalls ein lupenreiner Hattrick für die Zollern-Älbler.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Scherben erzählen vom Mittelalter

Die archäologischen Grabungen auf der Baustelle der Volksbank bringen mittelalterliche Siedlungsstrukturen zum Vorschein und lassen Rückschlüsse auf den Alltag der Bewohner zu. weiter lesen